Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Sexuelle Belästigung: Trump poltert gegen US-Senator Franken

Sexuelle Belästigung im Schlaf  

Trump poltert nach Grapsch-Skandal gegen US-Senator

17.11.2017, 17:37 Uhr | dpa-AFX, pdi, AFP

USA: Sexuelle Belästigung: Trump poltert gegen US-Senator Franken. Donald Trump spricht im Weißen Haus in Washington: Nach den Belästigungsvorwürfen gegen Franken, kritisiert Trump den US-Senator auf Twitter.  (Quelle: dpa)

Donald Trump spricht im Weißen Haus in Washington: Nach den Belästigungsvorwürfen gegen Franken, kritisiert Trump den US-Senator auf Twitter. (Quelle: dpa)

US-Präsident Donald Trump hat sich im Wirbel um Vorwürfe sexueller Übergriffe und Belästigungen erstmals direkt zu Wort gemeldet. Dabei greift er Al Franken an, der eine Radiomoderatorin im Schlaf begrapscht hat.

In einem Tweet griff er den demokratischen Senator Al Franken an, den die Schauspielerin und Musikerin Leeann Tweeden unter anderem beschuldigt hat, sie an den Brüsten begrapscht zu haben, während sie schlief. Sie veröffentlichte zugleich ein Foto, das den Vorwurf zu bestätigen scheint. Trump nannte Franken in seinem Tweet "Al Frankenstien" und stellte die Frage, wo der Senator die Frau wohl sonst noch berührt habe.

Tweeden beschuldigt Franken, einen früheren Komiker, ihr 2006 im Vorfeld eines gemeinsamen Auftritts vor Soldaten in Afghanistan einen Kuss aufgezwungen zu haben. Auf dem Rückflug sei sie dann begrapscht worden. Auf dem Foto posiert Franken mit gespreizten Händen am Oberkörper der Frau.

Dem Senator, der sich vor seiner Zeit im Kongress als Radiomoderator und Mitglied der Comedysendung "Saturday Night Live" einen Namen gemacht hatte", könnten die Vorwürfe politisch gefährlich werden. Der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, forderte eine Untersuchung des Ethikausschusses. Auch sein demokratischer Amtskollege Chuck Schumer sagte, das Komitee müsse die Anschuldigungen gegen Franken überprüfen. Franken erklärte sich zu einer solchen Untersuchung bereit. Er wurde 2008 für die Demokraten in den Senat gewählt.

Belästigung bei Probe

Leeann Tweeden schilderte, wie sie von Franken bei einer von ihm gewünschten Probe für eine Kuss-Szene belästigt worden sei. Er habe darauf bestanden, den Kuss zu üben. Sie habe sich dabei unwohl gefühlt. Franken habe sich ihr schließlich genähert und ihr seine Zunge in den Mund gesteckt.

Franken begrapscht Tweeden während eines Fluges aus Afghanistan: Der US-Senator hat sich nach langem Zögern für den Vorfall entschuldigt. (Quelle: imago images)Franken begrapscht Tweeden während eines Fluges aus Afghanistan: Der US-Senator hat sich nach langem Zögern für den Vorfall entschuldigt. (Quelle: imago images)

Auf dem Heimflug von Afghanistan habe er ihr zudem - für ein Foto posierend - an die Brust gefasst, als sie geschlafen habe. Tweeden veröffentlichte das Bild. Sie trägt darauf eine schusssichere Weste, ihre Augen sind geschlossen. Franken schaut in die Kamera und lacht. Seine Hände sind ausgestreckt, als ob er ihre Brüste begrapscht.

Verspätete Entschuldigung

Der Senator reagierte gegenüber der "Washington Post" zunächst zurückhaltend auf die Vorwürfe. "Ich erinnere mich an die Probe für den Sketch sicherlich nicht in dieser Weise. Aber ich sende meine tiefste Entschuldigung an Leeanne. Es sollte witzig sein, aber das war es nicht. Ich hätte das nicht tun sollen", erklärte er.

In einer später veröffentlichten Stellungnahme entschuldigte er sich ausführlicher. Wenn er sich das Bild heute anschaue, sei er von sich selbst angewidert. "Es ist nicht lustig. Es ist vollkommen unangemessen. Es ist offensichtlich, wie Leeann sich durch das Foto verletzt fühlen konnte."

Tweeden sagte, sie akzeptiere die Entschuldigung, aber Franken hätte diese früher aussprechen können.

In den vergangenen Wochen sind in den USA mehrere Fälle von sexueller Belästigung durch Prominente öffentlich geworden. Die Welle von Enthüllungen war dadurch losgetreten worden, dass zahlreiche Schauspielerinnen Vorwürfe gegen den Produzenten Harvey Weinstein und andere Filmschaffende erhoben. Auch der Senatskandidat für die Republikaner in Alabama, Roy Moore, steht gegenwärtig im Kreuzfeuer. Mehrere Frauen werfen ihm Übergriffe vor. Der Ex-Richter weist dies zurück.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal