Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Handelsstreit: Donald Trump erwägt Strafzölle auf Autos

Eskalation im Handelsstreit  

Trump erwägt Strafzölle auf Autos

24.05.2018, 00:31 Uhr | rtr, aj

US-Handelsstreit: Donald Trump erwägt Strafzölle auf Autos. Donald Trump im Weißen Haus: Ein Bericht der "New York Times" legt nahe, dass nicht nur Russland versucht hat, Trump im Wahlkampf zu unterstützen. (Quelle: AP/dpa/Susan Walsh)

Donald Trump: Er hat das US-Handelsministerium offiziell angewiesen, Importzölle auf Autos zu prüfen. (Archivbild) (Quelle: Susan Walsh/AP/dpa)

Die US-Regierung überlegt, Auto-Importe mit Strafzöllen von bis zu 25 Prozent zu belegen. Der Vorschlag dürfte auf heftigen Widerstand stoßen – vor allem bei deutschen Autoherstellern.

US-Präsident Donald Trump hat das US-Handelsministerium offiziell angewiesen, Importzölle auf Autos, Lkw und Autoteile zu prüfen. Es müsse geklärt werden, ob die Autoeinfuhren eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA seien, erklärte Trump am Mittwoch in Washington.

Zuvor hatte das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet, dass neue Importzölle auf Autos bis zu 25 Prozent betragen könnten. Der Plan befinde sich aber noch in einem frühen Stadium und dürfte auf deutlichen Widerstand von diversen Interessengruppen und ausländischen Handelspartnern stoßen. Sollte Trump Importzölle auf Autos aus der EU tatsächlich einführen, wären vor allem die großen deutschen Automobilunternehmen betroffen.

Ein hochrangiger Regierungsvertreter sagte später, dass Trump eine Untersuchung in einem sogenannten Verfahren nach Kapitel 232 erwäge. Diese hat die Frage zum Gegenstand, ob die Autoimporte aus dem Ausland die nationale Sicherheit der USA gefährden. Mit Gefahr für die nationale Sicherheit hatte Trump die Importzölle auf Stahl und Aluminium von 25 Prozent und zehn begründet, von denen die EU noch bis 1. Juni ausgenommen sind.

Deutschland will sich nicht unter Druck setzen lassen

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo am Mittwoch in Washington, Deutschland und die EU würden sich "in keinster Weise" mit dem Weg abfinden, den die USA eingeschlagen hätten. Über die Handelsfragen könne durchaus miteinander geredet werden. Dies könne aber nicht unter der Androhung von Strafzöllen geschehen. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal