Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Neuer US-Verteidigungsminister: Trump holt die Rüstungsindustrie ins Pentagon

Neuer US-Verteidigungsminister  

Trump holt die Rüstungsindustrie ins Pentagon

24.12.2018, 16:27 Uhr | dpa

Neuer US-Verteidigungsminister: Trump holt die Rüstungsindustrie ins Pentagon. Patrick Shanahan: US-Präsident Trump will Verteidigungsminister Mattis früher als bisher geplant austauschen:  Trump verkündete, der bisherige stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan werde die Führung des Ressorts übernehmen. (Quelle: dpa)

Patrick Shanahan: US-Präsident Trump will Verteidigungsminister Mattis früher als bisher geplant austauschen: Trump verkündete, der bisherige stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan werde die Führung des Ressorts übernehmen. (Quelle: dpa)

Sein Vorgänger war ein Vier-Sterne-General. Der neue US-Verteidigungsminister Shanahan ist Manager. Es warten unruhige Zeiten auf den Ex-Boeing-Mann. Ist er für Trump nur eine Notlösung?

Patrick Shanahan ist ein Manager, kein Militär. Der Mann, der ab 1. Januar das US-Verteidigungsministerium führen wird, hat eine lange Karriere als Manager bei Boeing hinter sich. Gut 30 Jahre arbeitete Shanahan für den Luftfahrtkonzern, bevor US-Präsident Donald Trump ihn 2017 zum stellvertretenden Verteidigungsminister machte. Nun rückt der 56-Jährige an die Spitze des Pentagon auf, zumindest geschäftsführend. Laut "Washington Post" soll Trump langfristig eine andere Besetzung im Sinn haben.

Shanahan übernimmt die Leitung des Ministeriums vom bisherigen Ressortchef James Mattis, der vor wenigen Tagen wegen inhaltlicher Meinungsverschiedenheiten mit Trump seinen Rückzug angekündigt hatte. Mattis, der Vier-Sterne-General, hat eine lange Militärkarriere hinter sich. Bei Shanahan ist das anders: Er ist zwar Sohn eines Vietnam-Veteranen, hat selbst aber keine militärische Vergangenheit. Auch Erfahrung mit Regierungsarbeit und Außenpolitik fehlte ihm vor seinem Wechsel ins Pentagon. Einige beäugten seine Berufung daher kritisch.

"Liebe seines Lebens"

Es heißt, Trump schätze gerade dies: die Managerqualitäten von Shanahan, sein Faible für Vertragsverhandlungen und seine Bemühungen, Abläufe und Strukturen im Ministerium effizienter zu machen.

Shanahan selbst sagte zu seinem Wechsel ins Pentagon nach 30 Jahren Boeing: "Es ist so, wie wenn man sich nach vielen Jahren von seiner Freundin trennt und dann die Liebe seines Lebens trifft."


Im Pentagon warten unruhige Zeiten auf ihn. Er muss nun unter anderem den umstrittenen Abzug von US-Soldaten aus Syrien und Afghanistan organisieren - Vorhaben Trumps, die Mattis nicht mittragen wollte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal