Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Michael Cohen: Neue Beweise sollen geheime Reise von Trumps Anwalt belegen

Traf er Kreml-Vertreter in Prag?  

Neue Beweise sollen geheime Reise von Trumps Anwalt belegen

28.12.2018, 07:50 Uhr | AFP, jmt

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt (Screenshot: Reuters)
Trumps Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt

Unmittelbar vor der Verkündung des Strafmaßes hatte der Ex-Anwalt seine Bereitschaft ankündigt, weiter mit Ermittlern zusammenzuarbeiten. (Quelle: Reuters)

Michael-Cohen-Ermittlungen: Die US-Staatsanwaltschaft prüft die Einflussnahme auf die US-Regierung durch Spendengelder - Trumps Ex-Anwalt wurde zuletzt zu drei Jahren Haft verurteilt. (Quelle: Reuters)


Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dementiert, während des Wahlkampfs nach Prag geflogen zu sein. Doch angeblich ortete ein Geheimdienst sein Handy dort. Das rückt frühere Spekulationen in ein neues Licht.

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach er während des US-Wahlkampfs 2016 für ein Treffen mit russischen Vertretern nach Prag reiste. "Ich habe gehört, Prag, Tschechien, sei im Sommer schön", schrieb Cohen im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Ich weiß es nicht, denn ich war nie dort." Mit Blick auf Russland-Sonderermittler Robert Mueller fügte er hinzu: "Mueller weiß alles!"

Geheimdienst hörte mit

Zuvor hatte die US-Mediengruppe McClatchy berichtet, ein Cohen zugeschriebenes Handy habe sich im Spätsommer 2016 in Funkmasten in der Nähe von Prag eingeloggt. Das sei dem Ermittlungsteam von FBI-Sonderermittler Robert Mueller bekannt. Im selben Zeitraum habe ein osteuropäischer Geheimdienst ein Gespräch zwischen Russen aufgezeichnet, in dem Cohens Anwesenheit in der tschechischen Hauptstadt erwähnt wird. Auch davon habe Mueller Kenntnis.

McClatchy, unter anderem Herausgeber der Zeitung "Miami Herald", beruft sich auf mehrere mit den Vorgängen vertraute Quellen. Die neuen Informationen würden den Verdacht erhärten, dass Cohen in Prag "heimlich russische Regierungsvertreter traf".

Steele-Dossier erwähnte das Treffen erstmals

Von einem Treffen Cohens mit russischen Vertretern in Prag war erstmals im umstrittenen Dossier des früheren britischen Spions Christopher Steele zu möglichen Verbindungen zwischen Trump und Moskau die Rede. Demnach berieten beide Seiten bei dem Treffen, wie Kontakte zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland verheimlicht werden können.

Trump hat immer wieder jegliche Zusammenarbeit mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 bestritten. Die Untersuchung von Sonderermittler Mueller zu dieser Frage hat der Präsident wiederholt als "Hexenjagd" verurteilt.


Michael Cohen, der lange als Trumps Ausputzer galt, hat mit Mueller zusammengearbeitet. Der Anwalt wurde Mitte Dezember unter anderem wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung, Steuerbetrugs und wissentlicher Falschaussagen gegenüber dem US-Kongress zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal