Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Skandalblatt "National Enquirer" soll verkauft werden

"National Enquirer"  

Trump-nahes Skandalblatt soll verkauft werden

11.04.2019, 15:49 Uhr | dpa

Skandalblatt "National Enquirer" soll verkauft werden. Der "National Enquirer" in der Auslage: Auch die Schwesterblätter "Globe" und "National Examiner" sollen verkauft werden. (Quelle: Reuters/Jeenah Moon)

Der "National Enquirer" in der Auslage: Auch die Schwesterblätter "Globe" und "National Examiner" sollen verkauft werden. (Quelle: Jeenah Moon/Reuters)

Erst kürzlich war der "National Enquirer" in den Schlagzeilen, weil Amazon-Chef Bezos dem Blatt Erpressung vorwirft. Nun will der Verlag die Zeitung offenbar loswerden.

Der berüchtigte US-Verlag American Media (AMI) will die US-Präsident Donald Trump nahestehende Klatschzeitung "National Enquirer" sowie die Schwesterblätter "Globe" und "National Examiner" loswerden. Die Zukunftschancen der Boulevardmedien könnten am besten von einem neuen Besitzer genutzt werden, teilte Verlagschef David Pecker mit. Ein baldiger Verkauf sei wahrscheinlich.

Der "Enquirer", der eigentlich Skandale aufdecken will, stand zuletzt selbst im Mittelpunkt solcher: Im Februar warf Amazon-Chef Jeff Bezos dem Blatt Erpressung mit Nacktfotos und anderen intimen Details vor. AMI spielte zudem eine Schlüsselrolle in einer Schweigegeldaffäre Trumps, der als langjähriger Vertrauter Peckers gilt.

Der Verlag kaufte die Rechte für eine Geschichte – um sie geheimzuhalten

Im Wahlkampf 2016 zahlte AMI dem Ex-Playmate Karen McDougal, die behauptet, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben, 150.000 Dollar. Der "Enquirer" veröffentlichte die Geschichte aber nie, sondern sicherte sich die Rechte, um sie totzuschweigen. Die Methode ist in den USA als "catch and kill" bekannt (zu Deutsch etwa: "fange und vernichte"). AMI räumte die Vorwürfe im Dezember ein.
 

 
Die aktuelle Auseinandersetzung mit dem superreichen Amazon-Chef Bezos und die damit möglicherweise verbundenen rechtlichen Risiken kommen für das Zeitungshaus zur Unzeit. AMI hat hohe Schulden, zudem leiden "Enquirer" und "Globe" seit Jahren unter einer stark sinkenden Auflage. Zum Verlag gehören aber noch etliche weitere Klatschtitel wie "Ok!", "In Touch", "Life & Style" oder "Closer".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal