Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Journalistin: Donald Trump hat mich in einer Umkleide vergewaltigt

Neue Vorwürfe aufgetaucht  

US-Journalistin: Trump hat mich in einer Umkleide vergewaltigt

21.06.2019, 22:48 Uhr | ds, t-online.de

 (Quelle: KameraOne)

Vergewaltigungsvorwürfe: So schildert eine US-Kolumnistin den angeblichen sexuellen Übergriff von Donald Trump. (Quelle: SAT.1)

Vergewaltigung? US-Kolumnistin erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump

Wieder einmal teilt eine Frau gegen US-Präsident Donald Trump aus. Die prominente Kolumnistin E. Jean Carroll bezichtigt Trump in ihrem neuen Buch der Vergewaltigung. Das Weiße Haus reagiert mit einem Statement. (Quelle: SAT.1)

Vergewaltigungsvorwürfe: So schildert eine US-Kolumnistin den angeblichen sexuellen Übergriff von Donald Trump. (Quelle: SAT.1)


Eine Frau schildert im "New York Magazine" einen sexuellen Übergriff durch Donald Trump. Tatort soll ein Luxuskaufhaus gewesen sein. Das Weiße Haus dementiert den Bericht.

Schwere Vorwürfe gegen Donald Trump: Eine Journalistin behauptet in der aktuellen Ausgabe des "New York Magazine", vom US-Präsidenten in der Umkleide eines Luxuskaufhauses vergewaltigt worden zu sein. Der Vorfall soll sich vor 23 Jahren abgespielt haben.

Wie die Kolumnistin Elizabeth Jean Carroll in dem Artikel schildert, habe sie den damaligen Immobilien-Mogul Trump im New Yorker Luxuskaufhaus "Bergdorf Goodmann" zufällig getroffen. Die beiden kannten sich gut. Trump soll nach Geschenken für eine Frau gesucht und Carroll dabei um Hilfe gebeten haben. Sie ging darauf ein. In der Unterwäsche-Abteilung angekommen, sollte Carroll dann ein Kleidungsstück probetragen.

In einer Umkleidekabine soll es dann zur Vergewaltigung gekommen sein: Trump soll sie gegen eine Wand gedrückt, ihren Intimbereich angefasst und seinen Penis in sie eingeführt haben. Die Journalistin erzählte zwei Freunden von der Vergewaltigung. Einer riet ihr ab, die Polizei zu verständigen, deshalb schwieg sie über den Vorfall – bis jetzt.

Weißes Haus: Geschichte ist "frei erfunden"

Das Weiße Haus dementierte die Vorwürfe umgehend. Die Geschichte sei "frei erfunden" und solle den Präsidenten "in ein schlechtes Licht rücken".

Elizabeth Jean Carroll ist eine bekannte Kolumnistin in den USA. Sie arbeitet für das Magazin "Elle". In den 90er Jahren hatte sie außerdem eine Talkshow auf dem Sender MSNBC. 
 

 
Mehrere Frauen beschuldigen Trump, sie in der Vergangenheit sexuell belästigt zu haben. Er weist das zurück. Die ersten Anschuldigungen waren 2016 aufgekommen, nachdem sexistische Aufnahmen von Trump an die Öffentlichkeit gelangten. Trump behauptete darin, als Berühmtheit könne er sich gegenüber Frauen alles leisten, ihnen sogar in den Schritt fassen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal