Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Donald Trump: Wer ist "Mark Esperanto"? – US-Präsident sorgt für Riesen-Wirbel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen Text"Tatort": Sie spielten die GeschwisterSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump sorgt mit Vertipper auf Twitter für Wirbel

Von dpa, t-online, aj

Aktualisiert am 21.10.2019Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump mit US-Verteidungsminister Mark Esper: Weiß der US-Präsident etwa nicht, wie der Name seines Ministers richtig geschrieben wird?
Donald Trump mit US-Verteidungsminister Mark Esper: Weiß der US-Präsident etwa nicht, wie der Name seines Ministers richtig geschrieben wird? (Quelle: Carolyn Kaster/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dieser präsidiale Vertipper sticht heraus: Auf Twitter schreibt Donald Trump von einem gewissen "Mark Esperanto", angeblich US-Verteidigungsminister. Und das soll nicht der einzige Fehler in dem Post sein.

Mark who? Leser eines Tweets von Donald Trump gerieten ins Stutzen. Der US-Präsident schrieb da von einem gewissen "Mark Esperanto", angeblich US-Verteidigungsminister.

In den sozialen Medien ergoss sich, wie so oft, prompt eine Welle des Spottes darüber, dass der US-Präsident den Namen seines eigenen Pentagon-Chefs, Mark Esper, nicht richtig zusammenbekomme. Trump löschte den Tweet wenig später – und ersetzte ihn mit der korrekten Schreibweise. Doch das Erinnerungsvermögen des Internets ist erbarmungslos.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die "New York Times" berichtete zudem, dass der US-Präsident seinen Verteidigungsminister in dem Tweet möglicherweise völlig falsch zitiert habe – ein wesentlich schlimmerer Fehler als der Vertipper. Das Zitat könnte zwar aus einer privaten Unterhaltung zwischen Trump und Esper stammen, heißt es in dem Artikel. Doch wirke es, als würde Trump sich auf die öffentlichen Statements beziehen, die Esper bei einem Besuch der US-Truppen in Afghanistan gemacht hatte. "Ich glaube, insgesamt scheint die Waffenruhe zu halten," soll Esper Berichten zufolge mit deutlicher Zurückhaltung auf Fragen zur Lage in Syrien gesagt haben. Man könne eine Stabilisierung an der Front beobachten, erhalte aber auch immer wieder Nachrichten von kleineren Gefechten, so der US-Verteidungsminister.

Trump habe die Lage in seinem Tweet deutlich anders dargestellt: "Der Waffenstillstand hält sehr gut. Es gibt ein paar kleinere Gefechte, die schnell wieder beendet wurden," zitierte der US-Präsident Esper in dem Post.

Nicht der erste Vertipper

Dem Präsidenten passieren derlei Namensvariationen öfter. Kürzlich bezeichnete Trump den Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einer Pressekonferenz versehentlich als "Stoltenheim". Den Apple-Chef Tim Cook nannte er bei einem Auftritt im Weißen Haus im März – in dessen Beisein – "Tim Apple".

Auch anderen erging es ähnlich: Seinen früheren, inzwischen geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton nannte Trump in der Vergangenheit schon "Mike Bolton". Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: "Thank you, Steve." Die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, machte er zu "Marillyn Lockheed".

Doch dieser aktuelle präsidiale Vertipper sticht ein wenig heraus. Immerhin bescherte hier ausgerechnet jener Präsident, der größten Gefallen an Abschottung, Grenzen und nationalstaatlichem Denken findet, ausgerechnet Esperanto – zumindest für einen Moment lang – viel Aufmerksamkeit, jener Kunstsprache also, die geschaffen wurde, um Grenzen zu überwinden und Gemeinsamkeiten zu betonen. Ob sich Trump dieser Feinheit bewusst war, ist nicht überliefert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • New York Times: Trump Misnames His Defense Secretary in Tweet (kostenpflichtig)
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
USA erwägen auch militärisches Vorgehen gegen Iran
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
AfghanistanDonald TrumpNew York TimesTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website