• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • "New York Times": Abteilungsleiter kündigt nach kritisiertem Kommentar fristlos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Abteilungsleiter der "New York Times" kündigt fristlos

Von afp
Aktualisiert am 08.06.2020Lesedauer: 1 Min.
"New York Times": James Bennet tritt als Ressortleiter zurück.
"New York Times": James Bennet tritt als Ressortleiter zurück. (Quelle: Levine-Roberts/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Senator fordert in der "New York Times", das Militär gegen die Unruhen in den USA einzusetzen. Der Kommentar wird redaktionsintern scharf kritisiert. Jetzt zieht der verantwortliche Ressortleiter Konsequenzen.

Ein Ressortleiter der "New York Times" hat nach heftigem hausinternen Protest gegen einen in der Zeitung veröffentlichten Beitrag eines konservativen Senators zu den Anti-Rassismus-Protesten fristlos gekündigt. Der Rücktritt von James Bennet, der für die Meinungsseiten verantwortlich war, wurde am Sonntag von Herausgeber Arthur Gregg Sulzberger bekannt gegeben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Panne in Redaktionsablauf

Sulzberger ging auf die Kontroverse um den Beitrag des Republikaners Tom Cotton nicht explizit ein. In einer Mitteilung an die Belegschaft bedauerte er nach Angaben der Zeitung jedoch, dass es in der vergangenen Woche eine "bedeutsame Panne" in den internen Arbeitsabläufen der Redaktion gegeben habe.

In dem Kommentar hatte Cotton einen massiven Militäreinsatz gegen Ausschreitungen bei den Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus gefordert. Sein Beitrag trug den Titel "Schickt das Militär". Mit dem Einsatz der Streitkräfte gegen Gewalttäter bei den Protesten hatte auch Präsident Donald Trump gedroht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mitarbeiter protestierten gegen Veröffentlichung

Rund 800 Beschäftigte der "New York Times" unterzeichneten eine Petition, in der sie gegen die Veröffentlichung von Cottons Beitrag protestierten. Bennet verteidigte seine Entscheidung anfänglich damit, dass es die Linie der Zeitung sei, auf ihren Meinungsseiten weltanschauliche Vielfalt widerzuspiegeln. Er sagte aber auch, dass er Cottons Kommentar vor der Veröffentlichung nicht gelesen habe.

Auch Herausgeber Sulzberger hatte anfänglich die Veröffentlichung von Cottons Beitrag gerechtfertigt. Zur vorläufigen neuen Leiterin der Meinungsseiten wurde nun Kathleen Kingsbury ernannt. Sie gehört der Redaktion der "New York Times" seit 2017 an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Becke
MilitärNew York TimesUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website