Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben: Scooter-Frontmann blamiert sichSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen TextFan im Koma: Schalke-Schläger verurteiltSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler Okulaja ist totSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen an

Ex-US-Präsidenten wollen sich live im TV impfen lassen

Von dpa-afx
Aktualisiert am 03.12.2020Lesedauer: 2 Min.
Der frühere US-Präsident Barack Obama: Er drückte in der Corona-Krise immer wieder sein Vertrauen in die Wissenschaft aus.
Der frühere US-Präsident Barack Obama: Er drückte in der Corona-Krise immer wieder sein Vertrauen in die Wissenschaft aus. (Quelle: The Photo Access/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zulassung mehrerer Impfstoffe gegen eine Covid-19-Erkrankung steht kurz bevor – doch nur knapp die Hälfte der US-Amerikaner wollen sie nutzen. Mit einer besonderen Aktion wollen drei Ex-Präsidenten das ändern.

Drei amerikanische Ex-Präsidenten sind bereit, sich vor laufender Kamera eine Corona-Impfung geben zu lassen. Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton wollten damit das Vertrauen der Bürger in die Impfstoffe stärken, berichtete der Fernsehsender CNN am Donnerstag.

Die Vereinigten Staaten gehören zu den Ländern, die von der Pandemie besonders hart getroffen sind. Mehr als 273.000 Menschen sind bereits gestorben. Der abgewählte Präsident Donald Trump spielt die Bedrohung durch das Virus trotz eigener Erkrankung herunter.

Bush will sich "mit Freude" live impfen lassen

Von seinen drei Vorgängern betonte Obama als erster, keine Bedenken gegen eine Corona-Impfung zu haben. "Ich verspreche Ihnen, dass ich mir (den Impfstoff) geben lassen werde, wenn er für weniger gefährdete Menschen verfügbar gemacht wird", sagte der 59-Jährige dem Sender Sirius XM. Vielleicht werde er sich den Impfstoff im Fernsehen verabreichen oder sich dabei filmen lassen – "nur damit die Leute wissen, dass ich dieser Wissenschaft vertraue".

Ein Sprecher des 74-jährigen Bush sagte CNN, der Ex-Präsident stimme ebenfalls "mit Freude" einer Impfung im TV zu. Er wolle die Bürger ermutigen, sich impfen zu lassen. Voraussetzung sei wie bei Obama, dass die Impfstoffe als sicher eingestuft und bereits für stärker gefährdete Bevölkerungsschichten verfügbar gemacht wurden. Auch ein Sprecher Clintons sagte dem Sender, der 74-Jährige sei bereit, sich in der Öffentlichkeit impfen zu lassen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Star-Immunologe Fauci spricht sich für Impfstoffe aus

In einer Umfrage Mitte November hatten sich lediglich 58 Prozent zu einer Corona-Impfung bereiterklärt. Der renommierte amerikanische Immunologe Anthony Fauci hatte zuletzt Bedenken zurückgewiesen, wonach die Entwicklung der Impfstoffe in den USA zulasten von Verträglichkeit und Wirksamkeit beschleunigt werde. "Menschen wie Anthony Fauci, den ich kenne und mit dem ich zusammengearbeitet habe, vertraue ich voll und ganz", sagte Obama über den Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten. Wenn Fauci sage, dass ein Impfstoff schütze, werde er sich "auf jeden Fall" impfen lassen.

Ende November hatten die deutsche Firma Biontech und der Pharmakonzern Pfizer bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. Bei einer Genehmigung könnten besonders gefährdete Menschen in den USA bereits Mitte Dezember geimpft werden. Berichten zufolge ist der amtierende Präsident Donald Trump mit dem Tempo bei der Zulassung von Impfstoffen unzufrieden. FDA-Chef Stephen Hahn betonte jedoch, dass er keinen politischen Druck zulassen werde.

Weitere Artikel

Neuer Höchststand
Biden warnt Amerikaner vor 250.000 weiteren Corona-Toten
Joe Biden: Der neugewählte US-Präsident warnt vor einer zweiten Corona-Welle in den kommenden Monaten.

Trump spricht von "Fake News"
US-Justiz ermittelt: Schmiergeld für Begnadigung?
US-Präsident Donald Trump: Er könnte noch weitere Personen begnadigen.

Blockade wichtiger Personalien
Vermiest der US-Senat Joe Biden den Start als Präsident?
Der gewählte US-Präsident Joe Biden: Ihm stehen harte Auseinandersetzungen mit dem Senat bevor.


Nach Erwartungen der US-Regierung dürfte im Dezember genug Impfstoff für 20 Millionen Amerikaner verfügbar sein. Im Januar könnten 30 Millionen weitere Menschen geimpft werden und im Februar mindestens 50 Millionen mehr. Die Impfstoffe sollen zunächst vor allem an Beschäftigte im Gesundheitswesen gehen – sowie auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Anthony FauciBarack ObamaCNNCOVID-19CoronavirusDonald TrumpGeorge W. BushImpfstoffUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website