Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump kündigt Rede vor Republikanern an: "Katastrophale Politik" Bidens

"Zukunft der konservativen Bewegung"  

Trump möchte mit Rede politische Richtung vorgeben

21.02.2021, 10:48 Uhr | AFP, wan

Donald Trump kündigt Rede vor Republikanern an: "Katastrophale Politik" Bidens. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bei einem Auftritt im Kennedy Space Center (Archivbiild). An Ruhestand denkt er nicht, kommende Woche will er eine Rede halten. (Quelle: imago images/Eibner Europa)

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bei einem Auftritt im Kennedy Space Center (Archivbiild). An Ruhestand denkt er nicht, kommende Woche will er eine Rede halten. (Quelle: Eibner Europa/imago images)

Es war ruhig geworden um den Ex-Präsidenten. Aber am kommenden Wochenende will sich Donald Trump wieder öffentlich zeigen – und vor treuen Republikanern in Florida sprechen.

Ex-US-Präsident Donald Trump will am kommenden Wochenende in Florida seine erste Rede seit dem Ende seiner Amtszeit halten. Trump werde am 28. Februar bei der Konferenz konservativer Aktivisten und Parlamentarier (CPAC) in Orlando auftreten, verlautete am Samstag aus seinem Umfeld. Trump werde über "die Zukunft der Republikanischen Partei und der konservativen Bewegung", die Migration und die "katastrophale Politik" seines Nachfolgers Joe Biden sprechen.

Trump hatte die Präsidentschaftswahl vom 3. November klar gegen den Demokraten Biden verloren. Er stemmte sich aber wochenlang mit grundlosen Betrugsvorwürfen gegen seine Abwahl und stürzte die USA damit in eine tiefe politische Krise. Seine Amtszeit endete am 20. Januar, als Biden vereidigt wurde. Inzwischen lebt Trump in seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach im Bundesstaat Florida.

Versuche einer Einigung bei den Republikanern

Die republikanische Partei ist gespalten, was die zukünftige Rolle Trumps und die politische Ausrichtung angeht. Medien berichten, dass der konservative Senator Lindsey Graham sich zu einem zweitägigen Besuch in Trumps Golfresort aufhält. Es heißt, er würde versuchen, das zerrüttete Verhältnis zu Mitch McConnell, dem Minderheitsführer im Senat, zu kitten. Dieser hatte angekündigt, er würde nicht nach Florida reisen. Trump wiederum kündigte an, dass McConnells Verbündete nicht gewinnen würden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal