Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Grüne wollen Wahlprogramm verabschieden

Sinkende Umfragewerte  

Diese Punkte sollen die Grünen retten

18.06.2017, 07:42 Uhr | dpa

Grüne wollen Wahlprogramm verabschieden.  Als einzige Partei sehen sich die Grünen mit rückläufigen Umfragewerten konfrontiert.  (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Als einzige Partei sehen sich die Grünen mit rückläufigen Umfragewerten konfrontiert. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

Der Parteitag der Grünen biegt auf die Zielgerade ein. Vor der großen Schlussabstimmung über das Wahlprogramm steht ein Zehn-Punkte-Plan der Spitzenkandidaten auf dem Programm. Allzu viel Widerstand wäre da kein gutes Zeichen.

Zum Abschluss ihres Parteitags in Berlin stimmen die Grünen am Sonntag über ihr Wahlprogramm ab. Viele Konflikte hat die streitlustige Partei seit Freitagnachmittag schon abgeräumt. Für das Spitzenduo Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt ist kurz vor dem Finale die Abstimmung über ihren "Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren" besonders wichtig. Darin fassen sie ihre Hauptanliegen kompakt zusammen. Im Vorfeld gab es Kritik, weil vor allem Vertretern des linken Parteiflügels einige Forderungen und konkrete Angaben fehlten.

Am Samstag hatten die Grünen bereits die Ehe für Schwule und Lesben ausdrücklich zur Bedingung für eine Koalition im Bund gemacht. "Mit uns wird es keinen Koalitionsvertrag ohne die Ehe für alle geben", heißt es nun im Wahlprogramm. So hart formulierte "rote Linien" waren von der Parteispitze eigentlich nicht vorgesehen.

Maue Umfragewerte für die Grünen

Weiter wollen sie bis 2030 komplett aus der Kohleenergie aussteigen und die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke schon in der nächsten Legislaturperiode abschalten. Zudem fordern sie ein Einwanderungsgesetz, eine grundlegende Neuaufstellung des Verfassungsschutzes und wollen ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr neu zulassen.

Angesichts mauer Umfragewerte sehen viele Grüne in dem dreitägigen Treffen die letzte Chance, vor der Bundestagswahl eine Trendwende einzuleiten. Als einzige Partei sehen sich die Grünen mit rückläufigen Umfragewerten im neuen Sonntagstrend konfrontiert. Demnach büßten sie gegenüber der Vorwoche einen Punkt ein und fielen auf 7 Prozent. Zusammen mit den stagnierenden Sozialdemokraten (25 Prozent) und Linken (9 Prozent) käme ein rot-rot-grünes Bündnis laut der wöchentlichen Emnid-Erhebung für die "Bild am Sonntag" auf 41 Prozent - einen so niedrigen Wert erreichte die Dreierkonstellation zuletzt im Januar. Währenddessen kommt die liegen CDU und CSU unverändert bei 39 Prozent, die FDP stagniert bei 7 Prozent. Die AfD sehen die Meinungsforscher weiterhin bei 8 Prozent. Die Grünen haben das Ziel, mit einem zweistelligen Ergebnis am 24. September drittstärkste Kraft zu werden und in einer Koalition zu regieren.

Auf einen Partner wollen sich die Grünen aber nicht festlegen. Konsens in der Partei ist, dass es mit der SPD inhaltlich die größten Überschneidungen gibt. Die Ehe für alle zum Beispiel fordern auch die Sozialdemokraten, die Union ist dagegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal