Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Martin Schulz: Gericht verbietet erfundenen Tweet der Jungen Union

Urteil gegen Junge Union  

Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet

26.07.2017, 10:59 Uhr | dpa

Martin Schulz: Gericht verbietet erfundenen Tweet der Jungen Union. Martin Schulz selbst stellte den Antrag zur Löschung des Beitrags. (Quelle: imago images/Omer Messinger)

Martin Schulz selbst stellte den Antrag zur Löschung des Beitrags. (Quelle: Omer Messinger/imago images)

Die Junge Union Bayern muss einen frei erfundenen Tweet von SPD-Chef Martin Schulz löschen. Das entschied das Landgericht Hamburg.

Demnach droht der Jungen Union ansonsten ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro. Antragsteller war dem Gerichtssprecher zufolge Parteichef Martin Schulz persönlich.

Neben einer echten Nachricht des SPD-Kanzlerkandidaten hatte die Junge Union in Bayern den ausgedachten Tweet  am 10. Juli auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Darin sagte Schulz, dass er mit den politischen Fürsprechern der Krawalle am Rande des G20-Gipfels in Hamburg nach der Bundestagswahl regieren wolle. Der erfundene Tweet mit dem Account "@therealMartinSchulz" war wegen des identischen Profilbildes nur bei genauem Hinsehen als Fälschung zu erkennen.

Screenshot des Facebookposts der Jungen Union Bayern. (Quelle: Facebook / Junge Union)Screenshot des Facebookposts der Jungen Union Bayern. (Quelle: Facebook / Junge Union)

"Es ist skandalös, dass CDU und CSU eine solche Entgleisung geduldet haben, und ich bin froh, dass nun so entschieden wurde", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil dem "Spiegel". Seine Partei wolle "einen harten, aber fairen Wahlkampf führen; darin haben Verleumdungen und Fake-News jeglicher Art nichts zu suchen".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal