Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

ARD-Umfrage: Union verkürzt Rückstand auf SPD

Neue Zahlen  

Umfrage: Union verkürzt Rückstand auf SPD

16.09.2021, 17:35 Uhr | AFP

ARD-Umfrage: Union verkürzt Rückstand auf SPD. Armin Laschet: Der Kanzlerkandidat von CDU und CSU kann nach neusten Umfragen den Abstand zur SPD verkürzen. (Quelle: dpa/Philipp Schulze)

Armin Laschet: Der Kanzlerkandidat von CDU und CSU kann nach neusten Umfragen den Abstand zur SPD verkürzen. (Quelle: Philipp Schulze/dpa)

Die Sozialdemokraten liegen laut neuesten Zahlen der ARD weiter in der Wählergunst vorne. Allerdings hat die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rückstand verkürzt.

Eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl steht die SPD im ARD-"Deutschlandtrend" weiter auf Platz eins. Im Vergleich zur Erhebung Anfang September legten die Sozialdemokraten um einen Punkt auf 26 Prozent zu, wie der WDR mitteilte. Die Union konnte demnach zwei Punkte gutmachen und kommt nun auf 22 Prozent.

Auf Platz drei bleiben den Angaben zufolge die Grünen mit 15 Prozent (minus eins). FDP und AfD liegen gleichauf bei elf Prozent: Die Liberalen verloren zwei Punkte, die AfD einen. Die Linke steht unverändert bei sechs Prozent. Alle übrigen Parteien kommen der Erhebung zufolge zusammen auf neun Prozent, dabei entfallen drei Prozent auf die Freien Wähler.

Zwei Drittel haben sich schon entschieden

Knapp jeder sechste Umfrageteilnehmer (16 Prozent) gab an, dass sich seine Parteienpräferenz bis zur Wahl am 26. September noch ändern könnte. 65 Prozent sagten hingegen, ihre Wahlentscheidung sei bereits gefallen. 19 Prozent gaben an, sie wollten nicht an der Wahl teilnehmen, oder zeigten keine Neigung zu einer Partei.

Rechnerisch möglich wären den Umfrageergebnissen zufolge nach der Wahl Bündnisse von SPD und Union, von SPD, Grünen und FDP, von SPD, Grünen und Linken sowie von CDU/CSU, Grünen und FDP.

34 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben laut WDR an, sie bevorzugten eine SPD-geführte Regierung. 29 Prozent sprachen sich hingegen für eine CDU/CSU-geführte Regierung aus. Zwölf Prozent wünschten sich die Grünen an der Regierungsspitze und 25 Prozent sagten, für sie komme keine der drei Optionen in Frage.

Scholz weiter am beliebtesten

Wäre der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin direkt wählbar, würden sich laut "Deutschlandtrend" 40 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz entscheiden (minus drei im Vergleich zu Anfang September). 19 Prozent (plus drei) wünschten sich den Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet als Regierungschef. 13 Prozent (plus eins) waren für Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. 28 Prozent (minus eins) wollten keine der drei Persönlichkeiten im Kanzleramt sehen.

Für den neuen "Deutschlandtrend" hatte das Meinungsforschungsunternehmen Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" 1.512 Wahlberechtigte befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten angegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: