Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

YouTuber Rezo greift in neuem Video Union und Scholz an | Bundestagswahl 2021

"Strukturell tiefgreifendes Problem"  

Rezo prangert Korruption in der Politik an

19.09.2021, 16:30 Uhr | t-online, das

YouTuber Rezo greift in neuem Video Union und Scholz an | Bundestagswahl 2021. Rezo: Der Youtuber widmet sich in seinem neusten Video Korruptionsvorwürfen in der Politik. (Quelle: Renzo/Youtube/Screenshot)

Rezo: Der Youtuber widmet sich in seinem neusten Video Korruptionsvorwürfen in der Politik. (Quelle: Renzo/Youtube/Screenshot)

Der Youtuber meldet sich mit einem neuen Video kurz vor der Bundestagswahl zurück: Diesmal kritisiert er mangelnde Transparenz und Korruption unter deutschen Politikern. Doch er nennt auch einen Ausweg.

Kurz vor der Bundestagswahl hat der Youtuber Rezo in einem neuen Video Korruption und Lobbyismus in der deutschen Politik kritisiert. "Wie easy Korruption in unserer Politik ist, hat mich hart schockiert", sagte der Youtuber in dem rund 45 Minuten langen Clip. Korruption nannte er ein "strukturell tiefgreifendes Problem".

Das Video nennt unter anderem zahlreiche Beispiele, in denen Politiker in der jüngeren Vergangenheit mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert wurden: Unter anderem analysiert Rezo dabei die Maskendeals mehrerer Unionspolitiker, die sogenannte Mövenpick-Affäre sowie die Lobbyvorwürfe gegen den CDU-Abgeordneten Philipp Amthor.

Auch Scholz im Fokus

Darüber hinaus kritisiert der Youtuber, es fehle an Kontrollinstanzen, um Korruption, Lobbyarbeit und Finanzskandale in der Politik schärfer zu überprüfen: "Wir dürfen nicht einmal wissen, mit welchen großen Unternehmen sich die mächtigsten Politiker in diesem Landes treffen und was die da besprechen." Als Beispiel für die Versäumnisse nennt er unter anderem die Skandale um das Unternehmen Wirecard oder Cum-Ex-Deals: Dabei habe vor allem SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und sein Finanzministerium seine Aufsichtspflichten nicht erfüllt.

Gleichzeitig haben laut Rezo vor allem SPD und CDU in den vergangenen Jahren die Überwachung von Privatpersonen stark ausgebaut. Als Ausweg forderte der Youtuber ein Umdenken in der kommenden Bundesregierung. Deshalb sei es notwendig, bei der kommenden Wahl abzustimmen: "Wer nicht wählt, kann auch nicht erwarten, dass sich was ändert."

Der Youtuber hatte bereits mit mehreren Videos im Netz für Aufsehen gesorgt. Kurz vor der Europawahl 2019 hatte er mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" eine breite Debatte in der Gesellschaft ausgelöst. Vor der kommenden Bundestagswahl hatte er bereits zwei weitere Clips veröffentlicht, die sich mit Fehlverhalten von Politikern und der Klimakrise beschäftigten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: