14 Direktmandate

AfD stärkste Partei in Thüringen und Sachsen

27.09.2021, 02:42 Uhr | dpa

Tino Chrupalla und Beatrix von Storch: Freuen sich über das Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl. (Quelle: Andreas Gebert/Reuters)

Wenn kein Inhalt erscheint, bitte hier klicken

Die AfD ist bei der Bundestagswahl in Thüringen erstmals stärkste Kraft geworden. Nach Abschluss der Auszählung lag die AfD, die in Thüringen wegen rechtsextremistischer Tendenzen vom Verfassungsschutz beobachtet wird, bei 24,0 Prozent der Stimmen. Die SPD wurde mit 23,4 Prozent zweitstärkste Partei, die CDU kam auf 16,9 Prozent und Rang drei. Die Linke, die in Thüringen mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, sank auf 11,4 Prozent. Die FDP erhielt 9,0 Prozent der Stimmen, die Grünen 6,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,9 Prozent und damit etwa auf dem Niveau von 2017. Die AfD konnte außerdem vier Direktmandate holen.

SPD kann in Sachsen zulegen

Auch die Bundestagswahl in Sachsen hat die AfD gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmbezirke wurde sie mit 24,6 Prozent der Zweitstimmen stärkste Partei im Freistaat. Die SPD konnte sich deutlich verbessern und landete mit 19,3 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz – und damit noch vor der CDU (17,2 Prozent). Auf den vierten Rang schaffte es die FDP (11 Prozent), gefolgt von Linken (9,3 Prozent) und Grünen (8,6 Prozent). Die AfD gewann in Sachsen 10 von 16 Wahlkreisen als Direktmandate.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr zum Thema