Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Nach Wahl: Jürgen Trittin kritisiert Robert Habeck und Annalena Baerbock

"Danach wird über Posten entschieden"  

Jürgen Trittin kritisiert Habeck und Baerbock

28.09.2021, 12:56 Uhr | mbo, t-online

"Regierungsbildung ist schwieriger geworden"

Der ganz große Erfolg für die Grünen ist ausgeblieben. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner zeigte sich deshalb nach der Bundestagswahl durchaus selbstkritisch und blickt auf die kommenden Verhandlungen.

Grünen-Geschäftsführer in der Kritik: Hier spricht Michael Kellner über eine mögliche Regierungskoalition. (Quelle: t-online)


Die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck haben sich darauf verständigt, wer bei einer Regierungsbeteiligung den Vizekanzlerposten übernimmt. Nicht nur Jürgen Trittin sieht das kritisch. 

Annalena Baerbock hatte als Grünen-Kanzlerkandidatin eine herausgehobene Rolle, landete bei der Bundestagswahl aber schließlich abgeschlagen auf dem dritten Platz hinter Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU/CSU). Am Tag nach der Wahl wurde über Baerbocks Co-Parteivorsitzenden Robert Habeck als möglicher Vizekanzler spekuliert. Jürgen Trittin kritisiert solche Planereien. Erst einmal müsse seiner Ansicht nach über eine Regierung verhandelt werden.

"Wir verhandeln eine Regierung, die Deutschland auf den 1,5-Grad-Pfad bringt. Danach wird entschieden, wer welchen Posten bekommt", sagte der frühere Bundesumweltminister dem "Spiegel". Er führte außerdem an: "Das entscheidet die Partei und nicht nur zwei Personen in persönlichen Gesprächen."

"Alle weiteren Fragen sind ebenfalls geklärt"

Bei den "zwei Personen", die Trittin hier anspricht, handelt es sich offensichtlich um die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck. Denn auf die Frage, wer bei den Grünen nun die bevorstehenden Verhandlungen über eine Regierungsbeteiligung führe und wer dann anschließend Vizekanzler werde, sagte Habeck am Montag: "Wir führen die Verhandlungen gemeinsam als gewählte Bundesvorsitzende. Punkt. Und alle weiteren Fragen sind ebenfalls geklärt." Wer von den beiden es werden soll, verriet er aber nicht.

In Teilen der Grünen-Bundestagsfraktion wird ebenfalls Kritik an den Planspielen von Baerbock und Habeck laut, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet. Innerhalb des linken Fraktionsflügels sei man "sehr erzürnt über den heutigen Schritt von Robert Habeck", wird ein Teilnehmer nach einem Treffen zitiert. Man werde es "nicht zulassen", dass Baerbock "jetzt die Bufrau-Rolle bekommen" solle. 

Robert Habeck und Annalena Baerbock am Tag nach der Bundestagswahl in Berlin: Die Grünen-Parteivorsitzenden erklärten bei einer Pressekonferenz, dass "alle weiteren Fragen ebenfalls geklärt" seien. (Quelle: IMAGO / Metodi Popow)Robert Habeck und Annalena Baerbock am Tag nach der Bundestagswahl in Berlin: Die Grünen-Parteivorsitzenden erklärten bei einer Pressekonferenz, dass "alle weiteren Fragen ebenfalls geklärt" seien. (Quelle: IMAGO / Metodi Popow)

Zuvor waren aber bereits Gerüchte darüber kursiert, dass Habeck diesen Posten in einer möglichen Regierung übernehmen solle. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte am Montag zuerst berichtet, dass sich die Grünen-Spitze schon vor längerer Zeit für den Fall eines schlechten Wahlergebnisses auf Habeck als Vizekanzler verständigt hätten

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: