Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Pegida: Semperoper dreht Demonstranten in Dresden das Licht aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht Schnee und GlatteisSymbolbild für einen TextUmfrage: Unzufriedenheit mit Ampel wächstSymbolbild für einen TextTrump-Firma schuldig gesprochenSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoDas sind Deutschlands schönste DörferSymbolbild für einen TextChinas Exporte brechen einSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Semperoper schaltet "Pegida" das Licht aus

Von afp, dpa
Aktualisiert am 23.12.2014Lesedauer: 2 Min.
Pegida-Anhänger in Dresden, die Weihnachtslieder singen wollten, stehen im Dunkeln - die Verantwortlichen der Semperoper haben aus Protest gegen Rechts die Festbeleuchtung ausgeschaltet.
Pegida-Anhänger in Dresden, die Weihnachtslieder singen wollten, stehen im Dunkeln - die Verantwortlichen der Semperoper haben aus Protest gegen Rechts die Festbeleuchtung ausgeschaltet. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Anti-Islam-Bewegung "Pegida" verbucht in Dresden weiter Zulauf: Bei ihrer zehnten Demonstration in Folge mobilisierten die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" am Montagabend in Dresden nach Schätzungen der Polizei rund 17.500 Menschen - 2500 mehr als vor einer Woche. Eigentlich wollten die Demonstranten auf dem Theaterplatz vor der beleuchteten Semperoper singen - dort standen sie jedoch im Dunkeln.

Zwei Tage vor Heiligabend hatte das "Pegida"-Bündnis zum "gemeinsamen Weihnachtsliedersingen" vor einem der Wahrzeichen Dresdens eingeladen, um erneut gegen eine vermeintliche "Überfremdung" Deutschlands mobil zu machen. Die Organisatoren kritisierten vor dem Singen die Presseberichterstattung über ihre Bewegung.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Verantwortlichen der Semperoper reagierten auf ihre Art auf die Demonstranten von Rechts: Sie protestierten zunächst mit Fahnen gegen Rechts. Auf vier Flaggen an den Fahnenmasten der Oper stand als Mahnung an die Teilnehmer "Augen auf", "Herzen auf", "Türen auf" und "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Anschließend schalteten sie die Außenbeleuchtung kurzerhand ab.

Zahl der "Pegida-Gegner" wächst

Etwa 4500 Gegendemonstranten zogen lautstark durch die Stadt, rund 400 Menschen versammelten sich zu einem ökumenischen Friedensgebet in der Kreuzkirche.

Der sichtbare Protest gegen die "Pegida"-Bewegung in Deutschland wächst: Am Abend gingen in München laut Polizei mindestens 12.000 Menschen zu einer friedlichen Demonstration gegen "Pegida" auf die Straße, in Bonn waren es 2500.

In der bayerischen Landeshauptstadt hatte ein breites Bündnis gesellschaftlicher Gruppen parallel zu dem montäglichen Pegida-Aufmarsch in Dresden zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte bei der Veranstaltung, "bei uns ist Platz für Menschen verschiedener Hautfarbe, Herkunft oder Muttersprache! Und: bei uns ist auch Platz für alle Religionen und Gläubige: Für die, die freitags in die Moschee gehen; die, die samstags in die Synagoge gehen; die, die sonntags in die Kirche gehen aber auch für die, die einfach nur daheim bleiben wollen."

Pegida-Gegner versuchten in Würzburg, den Aufzug der Islam-Gegner mit einer Menschenkette zu erschweren. In Dresden und Bonn kam es zu kleineren Auseinandersetzungen.

Ex-Kanzler fordert "Aufstand der Anständigen"

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) forderte angesichts der Bewegung "Pegida" einen neuen "Aufstand der Anständigen". In einem Gespräch mit dem Magazin "Couragiert" erinnerte Schröder an den von ihm im Jahr 2000 nach dem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge geforderten "Aufstand der Anständigen".

"So etwas wie der 'Aufstand der Anständigen' könnte wieder eine richtige Antwort sein, in Berlin haben damals 200.000 Menschen gegen Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus protestiert, und selbstverständlich sind Bundespräsident und Bundeskanzler vorne weg marschiert", sagte Schröder. "So eine öffentliche Reaktion brauchen wir auch jetzt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Was wir zurzeit machen, ist eine Art Notstandspolitik"
Von Christian Bartels
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Marc von Lüpke
DeutschlandDresdenGerhard SchröderPEGIDAPolizeiSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website