Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Hitler-Tagebücher und Buntstift-Wette: Wie Medien auf Fakes reinfielen

Hitler-Tagebücher und "Varoufake"  

Sieben Pleiten: So fielen Medien auf Fakes rein

Von Lars Wienand

21.02.2018, 21:47 Uhr
Hitler-Tagebücher und Buntstift-Wette: Wie Medien auf Fakes reinfielen. Spektakuläre Fälle: Die Hitler-Tagebücher waren gefälscht, den Varoufakis-Mittelfinger gibt es wirklich. (Quelle: Chris Pohlert/Screenshot )

Spektakuläre Fälle: Die Hitler-Tagebücher waren gefälscht, den Varoufakis-Mittelfinger gibt es wirklich. (Quelle: Chris Pohlert/Screenshot )

Eine Titelgeschichte der "Bild"-Zeitung, die auf erfundenen Mails von der Titanic-Redakteurs beruht: Nicht das erste Beispiel, in dem Medien spektakulär mit Fakes vorgeführt wurden. Sieben Beispiele.

Die Hitler-Tagebücher im "Stern"

Die Aktion machte den Maler Konrad Kujau zuerst zum Millionär, brachte ihn dann hinter Gittern – und den "Stern" in eine schwere Krise. Das Magazin hatte 1983 als Sensation den Fund der Hitler-Tagebücher gemeldet – sie waren gefälscht. Eine Echtheitsuntersuchung des Bundeskriminalamtes lief noch, als der "Stern" an die Öffentlichkeit ging. Das Magazin musste sich öffentlich entschuldigen, die Chefredaktion musste gehen. 

"Hitler-Tagebücher entdeckt": Der "Stern" war auf Fälschungen reingefallen, Reporter Gerd Heidemann (im Bild) präsentierte seinen "Sensationsfund". (Quelle: dpa/Chris Pohlert)"Hitler-Tagebücher entdeckt": Der "Stern" war auf Fälschungen reingefallen, Reporter Gerd Heidemann (im Bild) präsentierte seinen "Sensationsfund". (Quelle: Chris Pohlert/dpa)

Die Buntstift-Wette bei "Wetten dass..?" 

Ein Werbegrafiker hatte 1988 "Wetten dass..?" aus Jux geschrieben, er könne die Farbe von Buntstiften am Geschmack erkennen, das ZDF war höchst interessiert. In die Rolle des Werbegrafikers schlüpfte dann aber Titanic-Chefredakteur Bernd Fritz. Weil er ja "gut riechen können muss", setzte er sich die Brille schief auf, die verhindern sollte, dass er etwas sieht. Er nuckelte glaubhaft an den Buntstiften und verkündete Farben, die er vorher gesehen hatte. Das "Titanic"-Heft mit der Auflösung war das meistverkaufte, sagte der inzwischen verstorbene Fritz 2017. Das ZDF hatte vor lauter Begeisterung die Wette nicht ernsthaft geprüft.

Farbe von Stiften am Geschmack erkennen? Der Wettkandidat war Titanic-Redakteur und konnte trotz Brille etwas sehen. (Quelle: dpa/Weissbrod)Farbe von Stiften am Geschmack erkennen? Der Wettkandidat war Titanic-Redakteur und konnte trotz Brille etwas sehen. (Quelle: Weissbrod/dpa)

Der Satire-Bahn-Vorstand Pofalla

Die Satire-Seite "Der Postillon" lässt regelmäßig Satire wie echte Nachrichten aussehen – und schaffte es Anfang 2014 eine echte Nachricht als Satire dastehen zu lassen. Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla sollte in den Vorstand der Deutschen Bahn wechseln, meldeten Nachrichtenseiten am 2. Januar 2014, die Quelle war unklar. Doch dann tauchte ein Text des Postillons vom Vortag auf, gleichlautend, "exklusiv". Der umstrittene Politiker bei der DB – das schien ohnehin wie ein Witz. Deshalb ergoss sich in Windeseile Spott über die Medien, auf die Satiremeldung hereingefallen zu sein. Aber die Nachricht stimmte. Der Postillon hatte nur das Veröffentlichungsdatum zurückdatiert – und ein Fake-Fake produziert. Zwischenzeitlich wusste niemand, was man jetzt glauben soll.

Eine Nachricht, die Satire sein könnte. Der Postillon datierte sie zurück. (Quelle: Screenshot der-postillon-com)Eine Nachricht, die Satire sein könnte: Der Postillon datierte sie zurück. (Quelle: Screenshot der-postillon-com)

Das Varoufake bei Jauch 

Hat der damalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis jetzt Deutschland in einer Rede den Stinkefinger gezeigt oder nicht? Bei "Günter Jauch" lief im März 2015 ein entsprechende Szene, Talkshow-Gast Varoufakis nannte sie eine Fälschung. Dann meldet sich Jan Böhmermann als Fälscher und zeigte in einem Video, wie das abgelaufen sein soll. War aber auch nur Satire, erklärte dann das ZDF: Eine gefälschte Fälschung. Böhmermann führte vor, wie atemlos über ein zwei Jahre altes Video diskutiert wurde und gewann damit den Grimme-Preis. Begründung: "Böhmermann hat nicht nur die Inszenierungsmechanismen der Boulevardindustrie entlarvt, ihm gebührt auch das Verdienst einer großen Medienkritik."

Der Zeigefinger war nur montiert: Varoufake, der Ausschnitt lief bei "Günther Jauch". (Quelle: Screenshot)Der Zeigefinger war nur montiert: Varoufake, der Ausschnitt lief bei "Günther Jauch". (Quelle: Screenshot)

Das #Verafake bei "Schwiegertochter gesucht"

Den Preis gewann Böhmermann dann noch einmal 2017, weil er die menschenverachtenden Mechanismen hinter der Reality-Show "Schwiegertochter gesucht" vorgeführt hatte. Zwei trottelig erscheinende Kandidaten waren von der Redaktion eingeschleust worden. In der präparierten Wohnung wurde RTL vorgeführt. "Ihr habt Robin und René noch dümmer gemacht, als wir sie uns ausgedacht haben", fasste er zusammen.

Schauspieler bei "Schwiegertochter gesucht": Jan Böhmermanns Team schob sie RTL unter. (Quelle: Neo Magazin Royal)Schauspieler bei "Schwiegertochter gesucht": Jan Böhmermanns Team schob sie RTL unter. (Quelle: Neo Magazin Royal)

Der CDU-Ortsverband gegen Waffenexporte

Christdemokraten gegen Waffenexporte? In einer Petition im Mai 2017 forderte die "christliche Wählerbasis der CDU Kanzlerin Angela Merkel auf, einen Verzicht von Kleinwaffenexporten in Deutschland durchzusetzen". Als Initiator trat der CDU-Ortsverband Schwenke auf. Doch den gab es nie, die Auftritte im Netz waren Erfindungen und die vermeintliche CDU-Ortsverbands-Vorsitzende Brigitte Ebersbach war auch Aktivistin. Das "Peng"-Kollektiv hatte in seiner Kampagne gegen Waffen viel Aufwand getrieben, um die Medien in die Irre zu führen. Belohnt wurde Peng damit, dass selbst die "New York Times" über die angebliche CDU-Petition schrieb.

Christdemokraten gegen Waffenexporte: Der CDU-Ortsverband Schwenke mit Vorsitzender Brigitte Ebersbach war eine Erfindung des "Peng"-Kollektivs. (Quelle: Screenshot Facebook)Christdemokraten gegen Waffenexporte: Der CDU-Ortsverband Schwenke mit Vorsitzender Brigitte Ebersbach war eine Erfindung des "Peng"-Kollektivs. (Quelle: Screenshot Facebook)

Ryan Gosling bei der Goldenen Kamera

Ein Koch aus München stand im März 2017 plötzlich live auf der Bühne bei der Verleihung der "Goldenen Kamera" im ZDF und nahm den Preis für den Besten Film International an. Die Kategorie hatten die Organisatoren extra eingeführt, nachdem das Angebot einer PR-Agentur gekommen war, Ryan Gosling könne Gast sein. 

NIcht Ryan Gosling: Joko und Klaas jubelten der Goldenen Kamera einen falschen Star unter. (Quelle: Florida TV)NIcht Ryan Gosling: Joko und Klaas jubelten der Goldenen Kamera einen falschen Star unter. (Quelle: Florida TV)

Doch hinter der Agentur steckten Joko Winterscheid und Klaas Heufer-Umlauf mit "Circus Halli Galli", ihr falscher Ryan Gosling schnappte sich die Kamera und grüßte übers Mikro noch Joko und Klaas. #Goslinggate war geboren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018