Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Seehofer soll Seenotrettung im Mittelmeer begleiten


Seehofer soll Seenotrettung im Mittelmeer begleiten

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 27.06.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Gerettete Flüchtlinge gehen im Hafen von Valetta an Land: Das deutsche Schiff "Lifeline" irrte mit den Menschen an Bord tagelang über das Mittelmeer.
Gerettete Flüchtlinge gehen im Hafen von Valetta an Land: Das deutsche Schiff "Lifeline" irrte mit den Menschen an Bord tagelang über das Mittelmeer. (Quelle: Darrin Zammit Lupi/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Serbien gegen die Schweiz
Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextUruguay-Stars bedrängen deutschen SchiriSymbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSüdkorea schafft Sensation gegen PortugalSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextTV-Star über Abschied: "war nicht schön"Symbolbild für einen TextBrandenburg: Haus stürzt ein – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Seenotretter der "Lifeline" laden Innenminister Seehofer ein, an einer Mission im Mittelmeer teilzunehmen – er solle sich selbst ein Bild machen. Er will die Retter strafrechtlich verfolgen lassen.

Die "Lifeline"-Rettungsmission im Mittelmeer lädt Bundesinnenminister Horst Seehofer ein, an einem Rettungseinsatz teilzunehmen. Er solle sich selbst ein Bild über die Arbeit machen. Die "Lifeline" hatte zuletzt etwa 230 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt, durfte aber sechs Tage lang keinen Hafen anlaufen. Schließlich hatte Malta eingelenkt – unter der Bedingung, dass die geretteten Flüchtlinge auf EU-Staaten verteilt werden sollen.

Seehofer: Strafrechtliche Ermittlungen einleiten

Seehofer hatte Berichten zufolge daraufhin im Innenausschuss des Bundestags gefordert, das Schiff zu beschlagnahmen und die Crew strafrechtlich verfolgen zu lassen. Nur dann sei Deutschland zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit. "Wir müssen verhindern, dass es zum Präzedenzfall wird", sagte Seehofer demnach. Es dürfe kein "Shuttle" zwischen Libyen und Südeuropa geben. Trotz Widerspruchs aus der CSU prüft die Bundesregierung allerdings die Aufnahme eines Teils der Menschen. Mehrere Bundesländer erklärten, sie hätten Kapazitäten.

Das Rettungsschiff der Mission "Lifeline": Nach Tagen der Irrfahrt ist es nun in Malta vor Anker gegangen.
Das Rettungsschiff der Mission "Lifeline": Nach Tagen der Irrfahrt ist es nun in Malta vor Anker gegangen. (Quelle: Darrin Zammit Lupi/Reuters-bilder)

In einem offenen Brief adressiert die Rettungsmission "Lifeline" nun Seehofer direkt: Die Crew sei schockiert über die Vorwürfe des Innenministers. "Wir stimmen unsere Einsätze mit der Seenotrettungsleitstelle ab und folgen den Anweisungen", heißt es in dem Brief. "Wir laden Sie ein an einer der Seenotrettungsmissionen teilzunehmen und sich die Situation vor Ort anzuschauen, die Sie nicht kennen." Seehofer solle sich der Realität annehmen. Und weiter:

"Ist es Ihrer Meinung nach ein Verbrechen, Menschen aus Lebensgefahr zu retten? Ist es ein Verbrechen, das Völkerrecht zu achten? Sollten wir die Menschen nach Libyen bringen und damit eine Straftat begehen?"

Die maltesische Regierung hatte angekündigt, das Schiff zu beschlagnahmen und Ermittlungen einzuleiten, da der Kapitän der "Lifeline" gegen "internationale Gesetze verstoßen und Anweisungen der italienischen Behörden missachtet" habe. Die Hilfsorganisation wies die Vorwürfe zurück. Die "Lifeline" habe sich lediglich der Anweisung widersetzt, die geretteten Flüchtlinge in Tripolis der "sogenannten libyschen Küstenwache" zu übergeben. Die Organisation verweist auf den Grundsatz der Nichtzurückweisung in der Genfer Flüchtlingskonvention.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Offener Brief der "Lifeline" an Bundesinnenminister Seehofer
  • Mit Material von dpa, AFP, Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Daran erkennt man Scholz' Unsicherheit
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
BundestagCSUEUFlüchtlingeHorst SeehoferLibyenMaltaMittelmeer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website