Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Seenotrettung: Deutschland nimmt Flüchtlinge von Schiff "Alan Kurdi" auf

Lösung für "Alan Kurdi"  

Deutschland nimmt Flüchtlinge von Rettungsschiff auf

05.04.2019, 20:39 Uhr | AFP

Seenotrettung: Deutschland nimmt Flüchtlinge von Schiff "Alan Kurdi" auf. "Alan Kurdi: Das Sea-Eye-Rettungsschiff sucht nach einem Hafen zum Einlaufen. (Quelle: imago images/Spot on Mallorca)

"Alan Kurdi: Das Sea-Eye-Rettungsschiff sucht nach einem Hafen zum Einlaufen. (Quelle: Spot on Mallorca/imago images)

Die Bundesregierung hat entschieden, Flüchtlinge vom Rettungsschiff "Alan Kurdi" aufzunehmen. Auch andere EU-Länder werden aufgefordert, zu helfen. Das Schiff braucht einen Hafen zum Einlaufen.

Deutschland will einen Teil der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Alan Kurdi" aufnehmen. Die Bundesregierung setze sich für eine "schnelle und humanitäre Lösung" für die aus Seenot geretteten Menschen im Mittelmeer ein, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin. Sie erwarte dabei auch von anderen EU-Mitgliedsstaaten, dass sie einen Beitrag bei der Aufnahme leisten.

Das Schiff der in Regensburg ansässigen Organisation Sea-Eye hatte nach eigenen Angaben 64 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus einem Schlauchboot gerettet, darunter Kinder und Frauen. Die "Alan Kurdi" sucht derzeit einen Hafen in der EU, in den sie sicher einlaufen kann.

Italien lehnte Aufnahme ab

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat eine Aufnahme der Menschen bereits abgelehnt und Deutschland aufgefordert, sich um das "Problem" zu kümmern. Er sieht die Zuständigkeit bei Deutschland, weil es sich um ein deutsches Schiff handelt.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums bat die Bundesregierung inzwischen die EU-Kommission, die Koordinierung zu übernehmen "und zu bewirken, dass das Rettungsschiff in einen sicheren Hafen einlaufen kann".

Familien sollen nicht getrennt werden

Nach Angaben von Sea-Eye erklärte sich Italien am Freitagnachmittag bereit, zwei Kinder und deren Mütter "aus humanitären Gründen" von Bord zu bringen. Die Hilfsorganisation legte dagegen Protest beim Auswärtigen Amt ein. Die Mütter und Kinder von ihren Vätern zu trennen sei "emotionale Folter". Das Auswärtige Amt in Berlin wolle nun "noch einmal mit den Italienern sprechen".

Der Einsatzleiter von Sea-Eye, Jan Ribbeck, habe zudem die italienische Küstenwache aufgefordert, die Väter ebenfalls an Land zu bringen. Nach Angaben von Sea-Eye hatte neben Italien auch Malta das Rettungsschiff abgewiesen.

"Verantwortung gerecht werden"

Die Europa-Spitzenkandidatin der Grünen, Ska Keller, kritisierte "das unwürdige Geschacher darum, welches EU-Land Geflüchtete aufnimmt". Sie forderte Deutschland auf, "seiner Verantwortung gerecht werden und die Flüchtlinge aufnehmen".
 

 
Auch die Flüchtlingshilfsorganisation "Pro Asyl" forderte eine schnelle Lösung. "Wer aus Libyen flieht, ist traumatisiert und nur knapp Folter und Tod entronnen", erklärte ihr Geschäftsführer Günter Burkhardt. "Die Menschen müssen sofort an Land." Auch solle Deutschland in der EU die Initiative ergreifen für ein geordnetes Verfahren zur Aufnahme Geretteter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe