Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Mittelmeer: Angela Merkel fordert staatlich organisierte Seenotrettung

Krise im Mittelmeer  

Merkel fordert staatlich organisierte Seenotrettung

16.08.2019, 11:27 Uhr | rtr , dpa , aj

Gericht kontert Salvini - Rettungsschiff darf in italienische Gewässer (Quelle: Reuters)
Rettungsschiff darf in italienische Gewässer

Ob dem Schiff ein Anlegen erlaubt werden soll oder ob die Migranten von Bord gehen dürfen, führte das Gericht jedoch nicht aus. (Quelle: Reuters)

Streit in Italien: Zuletzt erlitt Innenminister Salvini einen Rückschlag. (Quelle: Reuters)


Während das Gezerre um gerettete Migranten im Mittelmeer weitergeht – und das Thema vor allem in Italien die Gemüter erhitzt –, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine deutliche Forderung gestellt. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für eine Wiederaufnahme der staatlich organisierten Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer plädiert. "Sicherlich wäre es gut, wir hätten auch heute wieder eine Mission Sophia und staatliche Schiffe, die retten würden", sagte Merkel am Donnerstagabend in Berlin bei einem Empfang zum Zapfenstreich für die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Seenotrettung sei ebenso notwendig wie die Bekämpfung von Schleusern.

Im Rahmen des europäischen Seenotrettungseinsatzes Sophia waren seit 2015 Zehntausende Migranten aus dem Mittelmeer gerettet worden. Vor einigen Monaten wurde der Marine-Einsatz eingestellt, dem Italien heftigen Widerstand entgegengebracht hatte. Deutschland hatte sich für eine Fortsetzung der Seenotrettung stark gemacht. 

Gezerre um Migranten vor Lampedusa

In Italien geht der Streit um Migranten im Mittelmeer derweil in die nächste Runde. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zum Angriff auf den rechten Innenminister Matteo Salvini übergegangen. "Unfaire Zusammenarbeit", "institutionelle Verstöße", "politischer Eifer", "absolute Unnachgiebigkeit" sind nur einige der Vorhaltungen, die Conte am Freitag in einem langen, auf Facebook veröffentlichten Brief auf den Rechtspopulisten abfeuerte. Das Ganze ist überschrieben mit: "Sehr geehrter Innenminister, lieber Matteo".

Mehrere Migranten hatten das Rettungsschiff "Open Arms" der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms nach Tagen auf dem Meer verlassen dürfen. Salvini hatte dem Schiff die Einfahrt in die Territorialgewässer des Landes vor der Insel Lampedusa verboten.


Nach Angaben von Open-Arms-Gründer Oscar Camps hatte die Organisation dagegen beim Verwaltungsgericht Einspruch eingelegt, das daraufhin die Einfahrt in die Gewässer autorisierte. Sechs EU-Länder, darunter Deutschland, hatten sich bereit erklärt, Migranten von der "Open Arms" zu übernehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal