Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Sea-Watch läuft aus: Seenotretter widersetzen sich Salvinis Drohungen

Deutsches Schiff läuft wieder aus  

Seenotretter widersetzen sich Salvinis Drohungen

12.05.2019, 16:35 Uhr | dpa

Sea-Watch läuft aus: Seenotretter widersetzen sich Salvinis Drohungen. "Wir sind wieder unterwegs": Ein Schiff der Hilfsorganisation Sea-Watch nimmt Flüchtlinge an Bord. (Quelle: imago images/Archivbild/Rene Traut)

"Wir sind wieder unterwegs": Ein Schiff der Hilfsorganisation Sea-Watch nimmt Flüchtlinge an Bord. (Quelle: Archivbild/Rene Traut/imago images)

Italiens rechter Innenminister Salvini legt mit neuen umstrittenen Ideen nach, um Hilfsorganisationen von der Rettung von Migranten abzuhalten. Eine deutsche Organisation macht dennoch weiter.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch ist wieder zu einer Rettungsmission von Migranten im Mittelmeer aufgebrochen. Nachdem ein niederländisches Gericht eine Blockade aufgehoben hätte, "sind wir endlich wieder unterwegs ins Suchgebiet", twitterte die Organisation am Samstagabend.

Vor allem Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini droht privaten Rettern immer wieder mit Ermittlungen, sollten sie unerlaubt Geflüchtete nach Italien bringen.

Die "Sea-Watch 3" fährt unter niederländischer Flagge und wurde wie andere NGO-Schiffe zuletzt mit geretteten Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Anschließend konnte die NGO wegen eines Rechtsstreits in den Niederlanden nicht in See stechen.

Salvini plant Strafe pro gerettetem Flüchtling

Am Wochenende sorgte Salvini mit einem neuen Plan für Empörung. Demnach sollen Retter, die unerlaubt Geflüchtete nach Italien bringen, eine Strafe zwischen 3.500 und 5.500 Euro pro an Land gebrachten Migranten bezahlen. "Vielleicht ist es der Moment sich zu fragen, ob dieses Land nicht die Schwelle zum Abgrund übertreten hat", erklärte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea. Das Recht auf Leben und die Solidarität werde kriminalisiert.

Italien unterstützt die libysche Küstenwache dabei, die Menschen zurück in das Bürgerkriegsland zu bringen. Dort drohen den Migranten nach Angaben von internationalen Helfern allerdings schwerste Misshandlungen. Italien pocht auf eine gerechte Verteilung von Geflüchteten auf alle EU-Staaten.

Boot vor tunesischer Küste gesunken – Dutzende Tote

Trotz allem machen sich immer wieder Menschen auf den gefährlichen Weg in Richtung Europa. Die maltesischen Streitkräfte retteten zuletzt 85 Migranten aus Seenot und brachten sie an Land.

Erst am Freitag waren vor der Küste Tunesiens mindestens 65 Menschen beim Untergang eines Boots mit Migranten auf dem Weg nach Europa ertrunken. Es war das schlimmste Unglück dieser Art seit Monaten.
 

 
Die Zahl der Migranten, die sich auf den Weg über das zentrale Mittelmeer nach Europa machen, sei zwar drastisch gesunken, erklärte der Sprecher des UN-Flüchtlingswerkes UNHCR, Flavio Di Giacomo. Die Zahl der Toten liege aber in diesem Jahr mit 307 fast auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahreszeitraum mit 383. "Es ist klar, dass die Überfahrt über das Mittelmeer nun so gefährlich wie nie zuvor ist", so Di Giacomo.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal