Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Teilnehmer: DarĂŒber lachte Laschet im Flutgebiet

Von t-online, cck

Aktualisiert am 31.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Unangemessene Bilder: Armin Laschet hat nach der Flutkatastrophe bei einem Vor-Ort-Termin eine unglĂŒckliche Figur abgegeben. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Es war wohl der Tiefpunkt von Armin Laschets Wahlkampfzeit: Im Flutgebiet lachte er und wurde dabei gefilmt. Nun berichten Teilnehmer, was genau sich in dem Moment zugetragen hat.

Es war der 17. Juli, gerade waren Teile Westdeutschlands von einer verheerenden Flut zerstört worden. Als BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier im Gebiet der Flutkatastrophe ein Fernsehinterview gab, stand der damalige CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet in einiger Entfernung hinter ihm – und lachte. Die Kameras hielten die Szene fest, der Schaden fĂŒr Laschet war immens.


Armin Laschet – die Meilensteine des RheinlĂ€nders

Armin Laschet war MinisterprÀsident in Nordrhein-Westfalen, CDU-Vorsitzender und in der Bundestagswahl auch Spitzenkandidat der Union. Nun hat er sowohl sein Amt als Landeschef als auch den Parteivorsitz abgegeben und agiert als Bundestagsabgeordneter. Der Werdegang des Aacheners in Bildern.
Armin Laschets politischer Weg begann in der Kirche. Noch wÀhrend der Schulzeit wurde er dort von einem Freund in die Junge Union (JU) eingeladen. So gehört Laschet seit 1979 der CDU an. Ehrenamtlich war er zunÀchst 1989 bis 2004 Ratsherr der Stadt Aachen. 1994 zog er dann in den Deutschen Bundestag ein.
+10

Nun berichteten Teilnehmer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und dem "Kölner Stadtanzeiger", worĂŒber sich Laschet und die weiteren Personen in seinem Umkreis in diesem Moment amĂŒsierten. Laschet wandte sich demnach an den Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Frank Rock (CDU), und kritisierte ihn scherzhaft, weil Rock den BundesprĂ€sidenten als "Herr Steinmeier" und nicht als "Herr BundesprĂ€sident" begrĂŒĂŸt hatte. Rock habe entgegnet, er sei ĂŒberrascht gewesen, dass Steinmeier "auch so klein ist wie du". Daraufhin sei die Gruppe in Lachen ausgebrochen. Den Teilnehmern zufolge konnte die Gruppe und somit auch Laschet nicht verstehen, was Steinmeier in dem Moment sagte.

Weitere Artikel


Viele störten sich angesichts des Leids und der vielen Toten der Flutkatastrophe an der Szene – und sie löste eine Debatte darĂŒber aus, ob Laschet das Format zum Kanzler hĂ€tte. Laschet selbst entschuldigte sich zwei Tage spĂ€ter: "Ich war den ganzen Tag unterwegs, es gab emotionale Begegnungen, die mich auch wirklich erschĂŒttert haben. Und deshalb Ă€rgere ich mich umso mehr ĂŒber diese wenigen Sekunden", sagte er im WDR und fĂŒgte hinzu: "Das war unpassend, es ist nicht in Ordnung, in einem solchen Moment zu lachen." Über den Inhalt des GesprĂ€ches hielten Laschet und die anderen Teilnehmer bislang Stillschweigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Umstrittenes Interview – GrĂŒnen-Politikerin sorgt fĂŒr Neiddebatte
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Armin LaschetCDUErftstadtFrank-Walter Steinmeier
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website