Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Bundeswehr rettet 20.000 Menschen in zwei Jahren

EU–Mission "Sophia"  

20.000 Menschen in zwei Jahren gerettet

10.05.2017, 09:12 Uhr | AFP

Bundeswehr rettet 20.000 Menschen in zwei Jahren. Deutsche Marine im Einsatz bei einer Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Archiv). (Quelle: dpa/Bundeswehr)

Deutsche Marine im Einsatz bei einer Rettungsaktion vor der libyschen Küste (Archiv). (Quelle: Bundeswehr/dpa)

Die Bundesmarine hat im Mittelmeer in den vergangenen zwei Jahren mehr als 20.000 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Seit Mai 2015 seien insgesamt 20.181 Menschen geborgen worden, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch unter Berufung auf das Truppeneinsatzkommando in Potsdam.

Angesichts der dramatischen Berichte über gesunkene Flüchtlingsboote forderte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), eine Fortsetzung der Seenotrettung. Durch die Beteiligung der Bundeswehr an der EU–Marinemission "Sophia" hätten viele Menschen gerettet werden können, sagte Hellmich den Zeitungen. "Das müssen wir weiter machen." Gleichzeitig müsse aber stärker auf die Leistungsfähigkeit der Besatzungen und ihrer Schiffe geachtet werden. "Da werden oft die Grenzen erreicht oder sogar überschritten", kritisierte der SPD–Politiker.

Mandat endet am 30.Juni

Das bisherige Mandat des Bundestags für die EU–Mission "Sophia" endet zum 30. Juni. Hellmich plädierte dafür, die Küstenwache Libyens zu stärken, damit auch an der Küste gegen kriminelle Schleuser vorgegangen werden könne.

50.000 Menschen gerettet

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben Schiffe verschiedener Nichtregierungsorganisationen, der EU-Grenzschutzbehörde Frontex und Marineschiffe allein in den vergangenen vier Tagen 6.600 Migranten aus Seenot gerettet. Seit Beginn des Jahres seien es fast 50.000 Menschen gewesen. Die meisten der Bootsflüchtlinge wagen von der libyschen Küste aus die gefährliche Fahrt übers Meer, um nach Europa zu gelangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal