Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Nach Kritik: Schwesig verteidigt Schulwahl

...

Sohn auf Privatschule  

Manuela Schwesig weist Kritik zurück

06.09.2017, 16:28 Uhr | t-online.de, dpa

Nach Kritik: Schwesig verteidigt Schulwahl. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (2.v.r.), hat ihre Entscheidung verteidigt, Sohn Julian (10) (links) in einer Privatschule unterrichten zu lassen (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (2.v.r.), hat ihre Entscheidung verteidigt, Sohn Julian (10) (links) in einer Privatschule unterrichten zu lassen (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Manuela Schwesig lässt ihren Sohn Julian (10) privat unterrichten. Für die Entscheidung erntete die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern Kritik. Ausschlaggebend waren aber offenbar rein praktische Gründe.

Nach Worten der Ministerpräsidentin ist die Wahl einer Privatschule für ihren Sohn kein Ausdruck mangelnden Vertrauens in das staatliche Schulsystem. Es handle sich um eine "persönliche Entscheidung". Den Ausschlag bei der Auswahl habe die Nähe der Schule zum Wohnhaus der Familie gegeben, teilte Schwesigs Regierungssprecher Andreas Timm mit. Die Landeschefin von Mecklenburg-Vorpommern schätze die Arbeit an allen Schweriner Schulen - egal ob diese sich in staatlicher oder freier Trägerschaft befinden. 

Schwesig mahnte, die unterschiedlichen Angebote dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. Es gehe um Vielfalt im Bildungsangebot. Regierungssprecher Timm teilte mit, die einzige weiterführende Schule im Wohngebiet der Familie sei die Schule in freier Trägerschaft. Die Privatschule kostet pro Monat rund 200 Euro. 

Jedes neunte Kind wird privat unterrichtet

Nach dem Ende der vierjährigen Grundschulzeit an einer staatlichen Schule stand für Schwesigs Sohn ein Schulwechsel an. Das Schulgesetz in Mecklenburg-Vorpommern sieht einen Wechsel vor in die Orientierungsstufe an einer Regionalschule. Der Wechsel in ein Gymnasium folgt eventuell zwei Jahre später.

Wer sein Kind an ein staatliches Spezialgymnasium - etwa für Musik oder Sport - oder auf eine private Schule schicken kann, vermeidet den zweiten Schulwechsel. In Mecklenburg-Vorpommern besuchen rund elf Prozent der Kinder eine Schule in freier Trägerschaft.

Kritik von Linkspartei und Lehrern

Die oppositionelle Linkspartei von Mecklenburg-Vorpommern hatte Schwesigs Schritt kritisiert. Die Schulwahl sei ein Ausdruck vom Misstrauen der Ministerpräsidentin in das staatliche Schulsystem, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg im Norddeutschen Rundfunk (NDR). Nach dem "Kaputtsparen der vergangenen Jahre" seien die Defizite in der staatlichen Regionalschule offenbar so groß, dass Schwesig sie ihrem Kind nicht zumuten wolle.

Auch der Deutsche Lehrerverband kritisierte die SPD-Politikerin. "Regierungschefin Schwesig hat in die öffentlichen Schulen Mecklenburg-Vorpommerns offenbar wenig Vertrauen", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das sei ein "fatales Zeichen". Es gelte aber auch hier, dass die 43-jährige Mutter wie andere im Privatleben frei entscheiden könne.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% Rabatt auf Mode, Schuhe, Möbel & Wohntextilien
für Neu- und Bestandskunden bei BAUR
Anzeige
Garantiert ein Volltreffer: das Samsung Galaxy S8 Plus
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018