Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Schriftsteller Akhanli wird nicht an Türkei ausgeliefert

Gabriel "sehr erleichtert"  

Spanien übergibt Schriftsteller Akhanli nicht an Türkei

13.10.2017, 14:42 Uhr | jmt, t-online.de, dpa

Schriftsteller Akhanli wird nicht an Türkei ausgeliefert. Der Autor Dogan Akhanli wurde in Spanien auf Betreiben der Türkei festgenommen, kurze Zeit später freigelassen und durfte bis dato das Land nicht verlassen. (Quelle: dpa/Henning Kaiser)

Der deutsche Autor Dogan Akhanli wurde im Spanienurlaub auf Betreiben der Türkei festgenommen, kurze Zeit später freigelassen und durfte bis dato das Land nicht verlassen. (Quelle: Henning Kaiser/dpa)

Der türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli aus Köln wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. Das teilte das spanische Justizministerium mit.

Akhanli war Mitte August im Spanienurlaub in Granada festgenommen, nach einem Tag aber wieder freigelassen worden. Er durfte Spanien für die Dauer des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen und musste seinen Pass abgeben. Das Auswärtige Amt hatte aus Deutschland zu seinen Gunsten interveniert.

Außenminister Gabriel "sehr erleichtert"

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel begrüßte den Stopp des Auslieferungsverfahrens gegen den Schriftsteller. "Ich bin sehr erleichtert und freue mich, dass das spanische Kabinett das Auslieferungsverfahren der Türkei für Herrn Akhanli nicht mehr weiterführen will", sagte Gabriel. Damit Akhanli ausreisen könne, müsse jetzt das zuständige Gericht die bisherigen Auflagen noch aufheben. "Ich hoffe, dass dies nun schnell und unkompliziert passiert, so dass Herr Akhanli nach Deutschland zurückkehren kann."

Akhanli wurde verhaftet, da die Türkei bei der internationalen Polizeibehörde Interpol einen "Dringlichkeitsvermerk" (Red Notice) gegen ihn hinterlegt hatte. Ihm werde die Mitgliedschaft in einer bewaffneten, terroristischen Vereinigung vorgeworfen, hieß es unter Berufung auf Polizeikreise.

Kritischer Schriftsteller mit türkischen Wurzeln

In seinen Werken befasst sich der 1957 geborene Schriftsteller auch mit der Verfolgung der Armenier in der Türkei – einem politisch höchst kontroversen Thema, bei dem in Akhanlis alter Heimat regelmäßig die Emotionen hochkochen. Er selbst wurde nach dem Militärputsch als Mitglied der kommunistischen TDKP 1984 verhaftet. Von 1985 bis 1987 saß er in Istanbul in einem Militärgefängnis. 

Akhanli war 1991 nach Deutschland geflohen und hat ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Er steht der türkischen Regierung kritisch gegenüber.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal