Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Stephan Weil: SPD streitet über Russland-Kurs

"Für Regierungspartei unmöglich"  

SPD streitet über Russland-Kurs

26.04.2018, 07:59 Uhr | dpa-AFX

Stephan Weil: SPD streitet über Russland-Kurs. Wladimir Putin: In der SPD herrscht Uneinigkeit, wie Deutschland dem russischen Präsidenten gegenübertreten will. (Quelle: dpa/Alexei Druzhinin)

Wladimir Putin: In der SPD herrscht Uneinigkeit, wie Deutschland dem russischen Präsidenten gegenübertreten will. (Quelle: Alexei Druzhinin/dpa)

Außenminister Heiko Maas will Russland mit Härte begegnen, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil rät hingegen zum "Einvernehmen" mit Wladimir Putin. CDU und FDP kritisieren die Uneinigkeit der SPD.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil widerspricht der harten Linie von Bundesaußenminister Heiko Maas (beide SPD) gegenüber Russland. "Sicherheit in Europa gibt es nur, wenn ein gutes Einvernehmen mit Russland herrscht. Das schließt Kritik nicht aus, zum Beispiel wenn es um Syrien geht", sagte Weil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag).

"Aber wir müssen immer offen für den Dialog mit Moskau sein und diesen engagiert führen. Das ist eine Position, die in der SPD die überwältigende Mehrheit vertritt." Deutschland sei fest im Westen verankert, müsse aber aufgrund der geografischen Lage und Geschichte "besonders intensiv nach Verständigungsmöglichkeiten mit Russland suchen."

"Müssen im Dialog bleiben"

Am Mittwoch hatte sich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) für ein Ende der Beschränkungen im Handel mit Russland ausgesprochen. "Wir müssen im Dialog bleiben, um zu einem schrittweisen, wechselseitigen Abbau der Sanktionen zu kommen", sagte Schwesig im Schweriner Landtag.

Beim Koalitionspartner kommt die Debatte in der SPD nicht gut an. Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen bedauerte, dass Maas "immer wieder aus seiner eigenen Partei wegen seiner ausgewogenen Russlandpolitik attackiert wird". "Wer gerade jetzt das Ende der Sanktionen fordert, spaltet die europäische und westliche Einheit in dieser Frage", sagte Röttgen der "Bild"-Zeitung (Donnerstag).

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff kritisierte in der Zeitung, Maas mache in Bezug auf Russland den "harten Hund" und Schwesig das "Schoßhündchen". "Das ist für eine Regierungspartei unmöglich", sagte Lambsdorff.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe