Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Rechte Demonstranten greifen Reporter in Chemnitz an

Polizeisperre durchbrochen  

Rechte Demonstranten greifen Reporter in Chemnitz an

Von Jonas Mueller-Töwe

01.09.2018, 23:45 Uhr
Chemnitz: Rechte Demonstranten attackieren t-online.de-Reporter
Rechte Demonstranten greifen Reporter an bei Kundgebungen in Chemnitz

Auch der t-online.de-Reporter wurde zur Zielscheibe.

Auch t-online.de-Reporter betroffen: Rechte Demonstranten greifen in Chemnitz Journalisten an. (Quelle: t-online.de)


Teilnehmer der AfD-Demo in Chemnitz haben zahlreiche Journalisten angegriffen. Auch unser Reporter wurde Ziel eines Übergriffs. Die Polizei ermittelt.

Gewaltbereite Teilnehmer der gemeinsamen Demonstration von AfD, Pegida und Pro Chemnitz haben am Samstag zahlreiche Reporter angegriffen. Viele verschiedene Medien meldeten Übergriffe, die sie zum Teil mit Bildern und Videos dokumentierten. Auch t-online.de-Reporter Jan-Henrik Wiebe wurde Ziel eines Übergriffs am Karl-Marx-Monument.

Auf den Videos ist zu sehen, wie mehrere deutlich zu erkennende Männer handgreiflich werden. Das Mikrofon wird ihm weggeschlagen und ging im Tumult verloren.


Einer Kollegin, die den Übergriff dokumentierte, wurde die Kamera aus der Hand gehauen. Auch sie wurde vorher bereits geschubst. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Zuvor hatten die rechten Demonstranten eine von der Polizei  mit Mannschaftswagen errichtete Sperre vor dem Karl-Marx-Monument gewaltsam durchbrochen und waren auch auf Beamte losgegangen – die die Männer allerdings weitestgehend gewähren ließen, wie ein Video zeigt. Anschließend umringten die Teilnehmer der AfD-Kundgebung einen Wasserwerfer. 

Teile der Menge skandierten die Neonazi-Parole "Frei, sozial und national" und suchten die Konfrontation mit der Polizei, wie dieses Video eines freien Journalisten ab Minute 6:30 bis etwa Minute 9:30 zeigt. Es dokumentiert auch einen weiteren Angriff. Die Polizei bemühte sich daraufhin, Journalisten in Sicherheit zu bringen. Nur wenig später ereignete sich schließlich der Übergriff auf den Reporter unserer Redaktion.

Schon im Laufe des Tages waren immer wieder Angriffe auf Reporter bekannt geworden. Ein Journalist des MDR sagte, er sei eine Treppe hinunter gestoßen und dabei verletzt worden - der Bewohner des Hauses erklärte, der Journalist sei gefallen. Die Polizei ermittelt. Ein Journalist der "Zeit" gab an, drei Neonazis hätten ihn und Kollegen angegriffen und versucht, in eine Seitenstraße zu drängen. Auch eine Reporterin der Funke-Mediengruppe wurde angegangen, während sie filmte.

Weitere Teams – unter anderem von Stern TV – waren am Abend Berichten zufolge ebenfalls von den Übergriffen betroffen. Ein Angreifer sei festgenommen worden. Ein Video von "Russia Today" zeigt, wie ein einzelner Mann bei der nicht angemeldeten Demonstration am Karl-Marx-Denkmal von einem Teilnehmer festgehalten und von einem Mann an den Pranger gestellt wird, weil der Journalist ein Foto von ihm gemacht habe. Die Menge skandiert daraufhin "Auf die Fresse, auf die Fresse".

Medien kritisieren Polizeikonzept

Der Deutsche Journalistenverband Sachsen teilte am Abend im Kurznachrichtendienst Twitter mit, man habe den Eindruck, die Polizei habe sich bemüht, freie Berichterstattung zu gewährleisten. Mehrere Chefredakteure kritisierten hingegen das Sicherheitskonzept.


Florian Harms, Chefredakteur von t-online.de, schrieb an die Polizei gerichtet: "Warum schaffen Sie es nicht, Journalisten wie unseren Reporter vor diesem Mob zu schützen? Was muss denn noch passieren, damit Ihr solche Lagen in den Griff bekommt?"

Auch Daniel Drepper, Chefredakteur von Buzzfeed Deutschland, wurde deutlich: "Wenn Journalistinnen nicht von Demonstrationen berichten können, ohne dass sie Angst um ihre körperliche Unversehrtheit haben müssen, dann hat die Polizei hier – erneut – versagt."

Am darauf folgenden Morgen wurden weitere Übergriffe vom Samstag bekannt. Der Leiter des ARD-Politmagazins "Monitor", Georg Restle, schrieb bei Twitter, sein Team sei nachts in der Innenstadt attackiert worden, als es den Tatort filmte. "Noch nie habe ich so viel Hass auf Medien erlebt wie an diesem Wochenende in Chemnitz."

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe