Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Keine Aufklärung im Maaßen-Fall: Seehofer erscheint nicht vor Innenausschuss

Keine Aufklärung im Fall Maaßen  

"Skandal" – Opposition will Seehofers Rücktritt

07.11.2018, 11:59 Uhr | dpa, AFP, jmt

Keine Aufklärung im Maaßen-Fall: Seehofer erscheint nicht vor Innenausschuss. Innenminister Horst  Seehofer: Vor dem Innenausschuss des Bundestags erschien er nicht. (Quelle: Reuters/Michele Tantussi)

Innenminister Horst Seehofer: Vor dem Innenausschuss des Bundestags erschien er nicht. (Quelle: Michele Tantussi/Reuters)

Horst Seehofer ist ungeachtet entsprechender Forderungen nicht vor dem Innenausschuss des Bundestags erschienen. FDP, Grüne und Linke laufen Sturm: "Die Hütte brennt lichterloh."

Für Aufklärung im Fall des in den Ruhestand versetzten Verfassungsschutz-Chefs Hans-Georg Maaßen wird Innenminister Horst Seehofer im Innenausschuss des Bundestags nicht sorgen. Seehofer erschien zur planmäßigen Sitzung nicht – entgegen entsprechender Forderungen der Opposition. Ein Antrag, Seehofer förmlich vor den Ausschuss zu zitieren, fand keine Mehrheit. Die FDP sprach von einer "Missachtung des Parlaments und der Öffentlichkeit" und forderte Seehofers Rücktritt. Die Grünen sprachen von einem "Skandal".

Grüne, Linke und FDP hatten Aufklärung über die Umstände der Abberufung von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen verlangt. Seehofer hatte Maaßen in den einstweiligen Ruhestand versetzt, nachdem er lange an ihm festgehalten hatte. Hintergrund war schließlich eine Rede Maaßens vor internationalen Geheimdienst-Mitarbeitern, in der er Teilen der SPD linksradikale Tendenzen vorgeworfen und sich selbst als Kritiker einer "naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik" bezeichnet hatte.



Die Kritik an Seehofer nahm seitdem weiter zu – sein Verbleib in der Bundesregierung und an der Spitze der CSU scheint ohnehin unsicher. Er sei der "falsche Mann" für das Innenministerium", sagte nun die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic. Fraktionsvorsitzender Konstantin von Notz schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Das Nichterscheinen von Seehofer (...) ist ein Skandal. Die Hütte brennt lichterloh."

Die Linken-Abgeordnete Martina Renner twitterte, Seehofer interessiere sich weder für die Vorgänge im Bundesamt für Verfassungsschutz und im Innenministerium noch für seine Aufsichtspflicht. Sie forderte Aufklärung darüber, ob Seehofer die "rechte Agenda" Maaßens teile.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Leuchtende Holz-Deko in 3D-Optik, inkl. Fernbedienung
3er-Set nur 12,99 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018