Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Merkel in Niger: Deutsche Finanzspritzen für mehr Sicherheit und Entwicklung

Kanzlerin Merkel in Niger  

Deutsche Finanzspritzen für mehr Sicherheit und Entwicklung

03.05.2019, 00:07 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Merkel kündigt verstärkte Hilfe für Sahel-Länder in Westafrika an

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den westafrikanischen Ländern umfassende deutsche Hilfe im Kampf gegen Terrorismus und für mehr Wirtschaftsaufschwung zugesagt. (Quelle: Reuters)

Bundeskanzerlin Angela Merkel hat verstärkte Hilfe für Sahel-Länder in Westafrika angekündigt. (Quelle: Reuters)


Niger war lange ein Haupttransitland von Migranten auf dem Weg nach Europa. Das Land kämpft mit Bedrohung durch Terrorismus. Deutschland will seine Hilfe für Sicherheit und Entwicklung aufstocken. Ob das reicht?

Mit zusätzlichen Finanzspritzen in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Entwicklung will Deutschland Niger dabei helfen, nicht in Gewalt und Instabilität abzurutschen. Der westafrikanische Sahel-Staat habe der illegalen Migration in besonderer Weise den Kampf angesagt, sagte Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen mit den nigrischen Präsidenten Mahamadou Issoufou in der Hauptstadt Niamey. Die Bundesregierung werde sich weiterhin bemühen, deutsche Entwicklungsprojekte "wirklich gut zum Laufen zu bekommen".

Merkel hat bei ihrem bis Freitagmittag dauernden Besuch in Niger eine Reihe von Initiativen im Gepäck, mit denen sie Issoufou bei der Stabilisierung seines Landes unterstützen will. Das Land wird von zunehmender Gewalt islamistischer Terroristen bedroht. Issoufou betonte, die Libyen-Krise sei Ursache für die Destabilisierung der Sahel-Länder. "Der Kampf, den wir hier führen in der Sahelzone ist ein Kampf, den wir für die Sicherheit in der ganzen Welt führen."

Issoufou zog eine positive Bilanz des Kampfes seines Landes gegen illegale Migration. Noch vor wenigen Jahren seien 100.000 bis 150.000 Migranten im Jahr durch Niger gezogen. Mittlerweile habe man Schleuser festgenommen und deren Fahrzeuge beschlagnahmt. Nun reisten noch 5.000 bis 10.000 Migranten pro Jahr durch das Land – eine Reduzierung des Migrationsstroms auf ein Zehntel.

Umsiedlungsprogramm für Migranten soll aufgestockt werden

Merkel bot Issoufou unter anderem an, ein weitgehend umgesetztes Umsiedlungsprogramm für 300 Flüchtlinge aus Eritrea und Somalia um erneut 300 Plätze aufzustocken. Bei dem in Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR realisierten deutschen Programm geht es um Frauen und Männer, die im Krisenstaat Libyen gestrandet sind. Sie sollen dort von der UN-Organisation ausgewählt und zunächst nach Niger gebracht werden. Bei den Menschen wird davon ausgegangen, dass sie einen deutschen Flüchtlingsstatus erhalten würden. Von Niger werden die Migranten dann Zug um Zug nach Deutschland gebracht.

Die Bundesregierung will Niger zudem im Bereich des Militärs sowie bei der Entwicklung unterstützen. So werde ab sofort ein deutscher Militärberater ins nigrische Verteidigungsministerium entsandt. Im Gesundheitsbereich und im Kampf gegen das Bevölkerungswachstum stellt Deutschland 15 Millionen Euro zusätzlich zu Verfügung. Das Geld soll in die Erweiterung eines Krankenhauses und den Aufbau kleinerer Gesundheitsstationen sowie in den Bereich Familienplanung und Aufklärung über Verhütung fließen.


 (Quelle: Reuters)
Merkel kündigt verstärkte Hilfe für Sahel-Länder in Westafrika an

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den westafrikanischen Ländern umfassende deutsche Hilfe im Kampf gegen Terrorismus und für mehr Wirtschaftsaufschwung zugesagt. (Quelle: Reuters)

Bundeskanzerlin Angela Merkel hat verstärkte Hilfe für Sahel-Länder in Westafrika angekündigt. (Quelle: Reuters)



Hinzu kommen 10 Millionen Euro für den Bau von Brunnen und Schulen. Zwei Drittel der Bevölkerung Nigers sind Analphabeten. Außerdem steuert die Bundesregierung in einem Landwirtschaftsprojekt weitere 10 Millionen Euro für den Stauseebau im Zusammenhang mit der Bewässerung der Felder zur Verfügung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe