Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

"Wo früher Eis war, sind heute Steine und Wasser"

Bundesregierung will Arktis schützen  

"Wo früher Eis war, sind heute Steine und Wasser"

21.08.2019, 13:14 Uhr | dpa

"Wo früher Eis war, sind heute Steine und Wasser". Außenminister Maas (SPD) besichtigt einen Gletscher bei Pond Inlet, in der kanadischen Arktis: Die Erderwärmung ist hier zwei bis drei Mal so stark wie in anderen Weltregionen. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Außenminister Maas (SPD) besichtigt einen Gletscher bei Pond Inlet, in der kanadischen Arktis: Die Erderwärmung ist hier zwei bis drei Mal so stark wie in anderen Weltregionen. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die Klimakrise setzt der Arktis schwer zu. Außenminister Maas und Kanzlerin Merkel finden nun deutliche Worte. Das Bundeskabinett will neue Leitlinien deutscher Arktispolitik beschließen. 

Die Bundesregierung will sich für mehr internationale Zusammenarbeit zum Schutz der Arktis einsetzen. "In der Arktis ist der Klimawandel kein Zukunftsszenario mehr, sondern längst Realität", erklärte Außenminister Heiko Maas (SPD). "Wo früher Eis war, sind heute Steine und Wasser." Die Arktis erwärme sich derzeit etwa doppelt so schnell wie der Rest der Erde. Der arktische Raum gewinne ökologisch, wirtschaftlich und geopolitisch an Bedeutung.

"Mit den Leitlinien deutscher Arktispolitik übernimmt die Bundesregierung mehr Verantwortung und benennt klare strategische Ziele. Für uns ist klar: wir wollen keinen Wettbewerb um die Arktis, sondern mehr internationale Zusammenarbeit, um diesen einzigartigen Raum zu schützen. Wir wollen die Arktis als konfliktarme Region erhalten und die vorhandenen Ressourcen schonend nutzen."
 

 
Das Bundeskabinett will die ressortübergreifenden Leitlinien deutscher Arktispolitik am Vormittag beschließen. Maas hatte erst vor kurzem bei einem Besuch in der kanadischen Arktis dazu aufgerufen, den dramatischen Folgen der Klimakrise in der Region mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag bei einem Besuch in Island zu einem sorgsamen Umgang mit der Arktis aufgerufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal