Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Treffen mit Hongkong-Aktivist Wong: China erzürnt, Heiko Maas unbeeindruckt

"Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern"  

Heiko Maas äußert sich nach Kritik an Treffen mit Aktivisten

12.09.2019, 21:35 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Maas: Werde mich weiter mit chinesischen Aktivisten treffen

Die chinesische Regierung hatte mit der Einbestellung des deutschen Botschafters auf eine Begegnung von Bundesaußenminister Heiko Maas mit dem Hongkong-Aktivisten Joshua Wong in Berlin reagiert. (Quelle: Reuters)

Nach Kritik aus China: So verteidigte sich Heiko Maas nach seinem Treffen mit einem Hongkong-Aktivisten. (Quelle: Reuters)


China hat erzürnt auf das Treffen von Heiko Maas mit dem Hongkong-Aktivisten Joshua Wong reagiert. Den deutschen Außenminister beeindrucken die Drohungen aus dem Fernen Osten wenig. 

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sein von China heftig kritisiertes Treffen mit dem Hongkong-Aktivisten Joshua Wong verteidigt. Er werde auch weiterhin Menschenrechtsanwälte und Aktivisten treffen, machte Maas am Donnerstag in Berlin deutlich. "Unsere grundsätzliche Position zu Chinas "Ein Land, zwei Systeme"-Politik ist unverändert. Und wir unterstützen die Rechte, die Hongkong im Rahmen dieser chinesischen Politik genießt", sagte Maas. "Wir haben uns immer dafür ausgesprochen, dass diejenigen, die in Hongkong demonstrieren, auch ihre Meinung auf der Straße äußern können."

Maas verwies auch auf die jüngste Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach China. "Wenn die Kanzlerin in Peking ist, trifft sie auch Menschenrechtsanwälte, Aktivisten. Wenn ich in Peking bin, tue ich das auch", sagte der Außenminister. "Und wenn ich in Berlin bin, tue ich das genauso und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern."

China hatte die Zusammenkunft mit Wong scharf missbilligt, den deutschen Botschafter ins Außenministerium einbestellt und Konsequenzen für die bilateralen Beziehungen angekündigt. Wong sei ein Organisator gewaltsamer Proteste, kritisierte der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, am Vortag.
 

 
Seit dem 9. Juni kommt es in der Finanzmetropole immer wieder zu Protesten, die oft mit Zusammenstößen zwischen einem kleinen Teil der Demonstranten und der Polizei endeten. Die Protestbewegung befürchtet zunehmenden Einfluss der chinesischen Regierung auf Hongkong. Auch fordern die Demonstranten eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt bei den Protesten. Aus den Reihen der Protestbewegung gab es ebenfalls Gewalt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal