Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Wirtschaft: Minister Peter Altmaier senkt Konjunkturprognose kräftig

Regierung skeptisch  

Altmaier senkt Konjunkturprognose kräftig

17.10.2019, 16:07 Uhr | rtr

Wirtschaft: Minister Peter Altmaier senkt Konjunkturprognose kräftig. Peter Altmaier: Der Wirtschaftsminister sieht die Industrie wegen des Handelkriegs unter Druck. (Archivbild) (Quelle: dpa/Frank Molter)

Peter Altmaier: Der Wirtschaftsminister sieht die Industrie wegen des Handelkriegs unter Druck. (Archivbild) (Quelle: Frank Molter/dpa)

Im kommenden Jahr soll die Wirtschaft weniger stark wachsen – und das deutlich. Trotzdem bemüht sich der Wirtschaftsminister Peter Altmaier um Optimismus.

Die Bundesregierung blickt skeptischer auf die Konjunktur im kommenden Jahr. Die Wirtschaft werde 2020 nur noch um 1,0 Prozent zulegen und damit spürbar geringer als noch im Frühjahr mit 1,5 Prozent erwartet, erklärte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag zu seiner neuen Konjunkturprognose und bestätigte damit einen jüngsten Reuters-Bericht.

"Aber auch wenn die Aussichten aktuell gedämpft sind, droht keine Konjunkturkrise", sagte Minister Peter Altmaier. Die exportorientierte Industrie stehe wegen Handelskonflikten, Brexit und anderer Unsicherheiten unter Druck. "Die Binnenkonjunktur ist jedoch weiterhin intakt, Beschäftigung und Einkommen steigen und der Bausektor ist weiter in Hochkonjunktur", betonte der CDU-Politiker. Bis Ende 2020 werde die Zahl der Erwerbstätigen auf 45,4 Millionen steigen.

Ursprüngliche Zielmarke wurde weit verfehlt

Für das laufende Jahr rechnet die Regierung weiter mit einem mageren Wachstum von 0,5 Prozent. Zum Vergleich: Anfang des Jahres hatte sie hier noch 1,8 Prozent veranschlagt. Doch die exportlastige Wirtschaft – und hier vor allem die Industrie – leidet unter den internationalen Handelskonflikten und der Unsicherheit durch den EU-Austritts Großbritanniens. So sei der Welthandel seit 2018 ins Stocken geraten, erklärte das Ministerium.

"Besonders die globale Industrie- und Investitionsschwäche belasten die Exporte der deutschen Industrie." Allerdings dürfte bei der Entwicklung im internationalen Handel die Talsohle bald erreicht sein, hieß es.

Altmaier bekräftigte, er wolle mit seinen Vorschlägen für Mittelstand und Industrie Unternehmen stärken und die Konjunktur somit anschieben. "Wir brauchen jetzt Wachstumspolitik mit Steuerentlastungen und Bürokratieabbau, marktwirtschaftlichen Lösungen bei der Energiewende, Investitionen in Zukunftstechnologien und mehr Anstrengungen im Bereich der Digitalisierung."
 

 
Im zweiten Quartal 2019 war die deutsche Wirtschaft leicht geschrumpft. Experten erwarten, dass es auch im dritten Quartal ein Minus gegeben hat. Dann wäre Deutschland offiziell in der Rezession. Die Daten liegen aber noch nicht vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal