Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Krise: Mangel an Schutzmasken – dieses neue Verfahren soll helfen

Neues Ankaufverfahren  

Regierung will schnelleren Nachschub an Schutzmasken

29.03.2020, 15:29 Uhr | dpa

Corona-Krise: Mangel an Schutzmasken – dieses neue Verfahren soll helfen . Eine Infektiologin in Schutzausrüstung: Um einen schnellen Nachschub von Masken zu garantieren, wir das übliche Vergabeverfahren von der Bundesregierung ausgesetzt.  (Quelle: imago images)

Eine Infektiologin in Schutzausrüstung: Um einen schnellen Nachschub von Masken zu garantieren, wir das übliche Vergabeverfahren von der Bundesregierung ausgesetzt. (Quelle: imago images)

Medizinische Schutzkleidung ist in Zeiten der internationalen Corona-Krise knapp: Um in Deutschland schneller an Masken und Kittel sowie Beatmungsgeräte zu kommen, wird ein neues Verfahren angewendet. 

Um den Mangel an Schutzmasken und -kitteln in der Corona-Krise einzudämmen, versucht die Bundesregierung den Ankauf zu beschleunigen. Dafür hat sie ein besonderes Verfahren gestartet, in dem Lieferverträge ohne weitere Verhandlungen über den Kaufpreis zustande kommen.

Zuerst hatte die "Welt am Sonntag" darüber berichtet. Das sogenannte Open-House-Verfahren sieht vor, dass Anbieter mindestens 25.000 OP-Masken, Schutzkittel oder FFP2-Mundschutze anbieten können und der Bund diese zu einem von ihm selbst festgelegten Preis kauft – das ist einfacher und schneller als das sonst geltende Vergaberecht mit Ausschreibungen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte der Zeitung, der Bund beschaffe medizinische Schutzausrüstung aus aller Welt und beliefere damit alle Bundesländer und die Kassenärztlichen Vereinigungen. "Dafür bieten wir faire, feste Preise für alle, die uns aus dem In- und Ausland mit Schutzmasken und Schutzkitteln beliefern."

Deutsche Kliniken beklagen Mangel an Schutzausrüstung

Kliniken und andere Einrichtungen klagten zuletzt immer wieder über einen akuten Mangel an Schutzausrüstung, die für die Behandlung und Pflege von Corona-Patienten notwendig ist. Es reiche nicht, die Zahl der Intensivbetten zu erhöhen, wenn es an der Grundausrüstung fehle. Spahn hatte vergangenen Donnerstag auch eingeräumt, dass die Beschaffung von Schutzausrüstung nicht leicht sei. Einen Tag später, am Freitag, startete das Open-House-Verfahren für den schnelleren Ankauf, wie aus dem öffentlichen Angebot hervorgeht.

Linke und Grüne sind dafür, dass Unternehmen verstärkt Produkte herstellen, die in der Krise benötigt werden. Produktionsbereiche, "die nun wirklich nichts zur Lösung der Pandemiekrise beitragen", sollten umstellen, sagte Linke-Chefin Katja Kipping. Es solle geprüft werden, inwiefern "Rüstungsschmieden" wie Rheinmetall medizinische Güter herstellen können statt Rüstungsgüter.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" erneut eine "Pandemiewirtschaft" und sieht bei Unternehmen die Bereitschaft dafür. Hersteller von Beatmungsgeräten seien "bereit, die Produktion bis ans Maximum hochzufahren", der Bund müsse ihnen für eine bestimmte Menge "die Abnahme garantieren". Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte Baerbock gesagt, Textilhersteller, Spirituosenproduzenten oder Maschinenbauer stellten um, das müsse aber koordiniert werden.

Nachfrage an Beatmungsgeräten noch über Jahre hoch

Aus der FDP kam Kritik an Baerbocks Forderung: "Gesagt wird Pandemiewirtschaft. Konkret heißt das Staatswirtschaft", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Bundestag, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur. Die Nachfrage nach Beatmungsgeräten werde "über Jahre weltweit hoch sein". Allerdings forderte auch FDP-Fraktionsvize Michael Theurer, Deutschland müsse auf "Pandemiewirtschaft" umstellen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müsse "ganz konkret mit der Industrie sprechen, damit die Masken der Sicherheitsstufen FFP2 und FFP3 schnell in großer Stückzahl in Deutschland produziert werden", sagte Theurer. Weil die Produktionskosten in Deutschland höher seien, werde das "nicht ohne Abnahmegarantien" funktionieren. FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann forderte eine "Luftbrücke", um den Transport von Ausrüstung von China nach Deutschland zu organisieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal