Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Polen und Ungarn: FDP warnt vor Krise der Demokratie in Europa

Sorge um Polen und Ungarn  

FDP fordert "Schutzschirm für Rechtsstaat" in Europa

16.04.2020, 11:18 Uhr | dpa

Polen und Ungarn: FDP warnt vor Krise der Demokratie in Europa. FDP-Politiker Konstantin Kuhle: Die Liberalen befürchten einen "Abbau von Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie" in Europa und sorgen sich dabei besonders um Ungarn und Polen. (Quelle: imago images)

FDP-Politiker Konstantin Kuhle: Die Liberalen befürchten einen "Abbau von Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie" in Europa und sorgen sich dabei besonders um Ungarn und Polen. (Quelle: imago images)

"Demokratiekrise in der EU": So bewertet die FDP die jüngsten Entwicklungen in Polen und Ungarn. Die Liberalen wollen nun dafür sorgen, dass rechtsstaatliche Standards besser geschützt werden.

Die FDP warnt angesichts der jüngsten Entwicklungen in Ungarn und Polen vor einer Demokratiekrise in der EU und verlangt einen "Schutzschirm für den Rechtsstaat". Insbesondere diese beiden Staaten böten "Anlass zu größter Sorge", sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Es droht ein immer weiter gehender Abbau von Freiheit, Rechtsstaat und Demokratie mitten in der Europäischen Union."

Notstandsgesetz in Ungarn

Der rechtsnationale ungarische Regierungschef Viktor Orban hatte sich Ende März vom Parlament in Budapest mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Corona-Pandemie ausstatten lassen. Mit Hilfe des Notstandsgesetzes kann er gegebenenfalls ohne parlamentarische Kontrolle und ohne zeitliche Befristung per Verordnung regieren. In Polen will die nationalkonservative Regierungspartei PiS unmittelbar vor der Präsidentenwahl am 10. Mai das Wahlrecht noch ändern, was die Opposition als "Staatsstreich" bewertet.

"Kurzfristige Wahlrechtsänderungen, Regieren per Dekret oder Einschränkungen der Pressefreiheit sind bereits negative Begleiterscheinungen der Coronakrise", sagte dazu der innenpolitische Sprecher der FDP im Europaparlament, Moritz Körner. Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, müsse endlich handeln "und sicherstellen, dass der kurzfristige Notstand nicht zu einer langfristigen Demokratiekrise in der EU führt".

Beide FDP-Politiker forderten die Bundesregierung auf, das Thema Rechtsstaat zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte zu machen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal