Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Absage an Trump: Merkel will nicht zum G7-Gipfel nach Washington reisen

Absage an Trump  

Merkel will nicht zum G7-Gipfel nach Washington reisen

30.05.2020, 12:19 Uhr | AFP

Absage an Trump: Merkel will nicht zum G7-Gipfel nach Washington reisen. Bundeskanzlerin Merkel: Wegen der Corona-Pandemie will Merkel nicht persönlich zum G7-Gipfel in die USA reisen.  (Quelle: Reuters/POOL)

Bundeskanzlerin Merkel: Wegen der Corona-Pandemie will Merkel nicht persönlich zum G7-Gipfel in die USA reisen. (Quelle: POOL/Reuters)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Einladung von US-Präsident Trump zum G7-Gipfel abgelehnt. Wegen der Corona-Pandemie will sie "Stand heute" nicht persönlich zu dem Treffen nach Washington reisen. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach derzeitigem Stand der Einladung von US-Präsident Donald Trump zu einer persönlichen Teilnahme am G7-Gipfel im Juni in Washington nicht folgen. Die Kanzlerin danke Trump für seine Einladung, erklärte ein Sprecher der Bundesregierung am Samstag. "Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen."

Treffen sollte ursprünglich in Trumps Landsitz Camp David stattfinden 

Merkel werde die Entwicklung der Corona-Pandemie aber "weiter im Blick haben", fügte der Sprecher hinzu. Zuerst hatte das US-Portal "Politico" am Freitag über Merkels Verzicht auf eine persönliche Gipfelteilnahme berichtet.

Das Weiße Haus hatte im März erklärt, wegen der Corona-Pandemie könne der für Juni geplante G7-Gipfel nicht in Trumps Landsitz Camp David abgehalten werden, sondern müsse durch eine Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industriestaaten ersetzt werden. Vor gut einer Woche erklärte Trump jedoch, da sein Land sich bereits von der Pandemie erhole, könne das Gipfeltreffen doch stattfinden. Zunächst nannte er Camp David als Gipfelort, dann erklärte er, das Treffen solle "in erster Linie" im Weißen Haus in Washington stattfinden.

"Ein großartiges Zeichen der Normalisierung aller"

Ein Gipfel mit persönlicher Teilnahme der Staats- und Regierungschefs wäre "ein großartiges Zeichen der Normalisierung aller", erklärte Trump. Merkel und andere G7-Staats- und Regierungschefs reagierten damals allerdings zurückhaltend.

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dort wurden bereits mehr als 1,7 Millionen Infektionen nachgewiesen, mehr als 102.000 Infizierte starben. Trump wird vorgeworfen, das neuartige Coronavirus unterschätzt und unzureichend reagiert zu haben.

Der G7 gehören außer den USA und Deutschland auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada und Japan an. Die alljährlichen Gipfel richten die Mitgliedsländer abwechselnd aus. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal