Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Konjunkturpaket: CDU-Chefin will Mehrwertsteuer nicht länger senken

Debatte um Konjunkturpaket  

CDU-Chefin gegen längere Senkung der Mehrwertsteuer

12.06.2020, 10:33 Uhr | dpa

Konjunkturpaket: CDU-Chefin will Mehrwertsteuer nicht länger senken. Annegret Kramp-Karrenbauer ist CDU-Vorsitzende: Sie fordert, die Mehrwertsteuer-Senkung nicht über das Jahresende hinaus zu verlängern. (Archivfoto) (Quelle: dpa)

Annegret Kramp-Karrenbauer ist CDU-Vorsitzende: Sie fordert, die Mehrwertsteuer-Senkung nicht über das Jahresende hinaus zu verlängern. (Archivfoto) (Quelle: dpa)

Zwischen der Union und der SPD ist ein Streit über die Dauer der Mehrwertsteuer-Senkung entfacht. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer positioniert sich deutlich.

Unmittelbar vor dem Kabinettsbeschluss zur Mehrwertsteuer-Senkung hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer vor einer Verlängerung der Corona-Hilfsmaßnahme über dieses Jahr hinaus gewarnt. "Ich möchte gerade durch die zeitliche Begrenzung die Anreizwirkung verstärken. Die Leute sollen jetzt leichter über Anschaffungen nachdenken können, die Wirtschaft soll jetzt anspringen", sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Wenn wir das Zeitlimit weglassen, konterkariert das einen Teil der erwünschten Wirkung."

Kein Konsens über Dauer der Senkung

Das Bundeskabinett hat diese und weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur in einer Sondersitzung an diesem Freitag beschlossen. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte im Interview mit t-online.de erneut nicht ausgeschlossen, Ende des Jahres über eine Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung nachzudenken – anders als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betonte im "Morning Briefing" des Journalisten Gabor Steingart, dass die Senkung bewusst befristet sei. Dass sie wegen der anstehenden Bundestagswahl sowie Landtagswahlen in zahlreichen Bundesländern im kommenden Jahr verlängert werde, glaube er nicht. "Die Partei oder der Politiker, der als erster glaubt, er könne in den Wahlkampfmodus gehen, er könne aus parteitaktischen Gründen notwendige Entscheidungen unterlassen, der hat die Rechnung ohne die Wähler gemacht", sagte Altmaier. Die Wähler beobachteten klug, wie jeder mit seiner Verantwortung umgehe.

AKK verlässt sich auf die Kurzarbeit

Eine Fortsetzung im nächsten Jahr erwartet Kramp-Karrenbauer aber für die Regelung zur Kurzarbeit. Im September solle darüber entschieden werden. "Für die CDU ist es keine Frage, dass wir hier ein gutes Instrument haben, um Krisen abzufedern. Deshalb erwarte ich eine Fortsetzung im nächsten Jahr", sagte sie.

Denn: "Die Dimension dieser Krise ist gewaltig. Wenn über sieben Millionen Menschen in Kurzarbeit sind, spricht das Bände. Es ist keineswegs sicher, dass sie alle ihren Job behalten können. Wenn man sich nur einmal vorstellt, es wären nicht Kurzarbeiter, sondern Arbeitslose, dann wird deutlich, wie massiv die Krise ist."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur DPA

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal