Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Maskenpflicht soll weiter gelten – Einigung der Bundesländer

Einigung der Bundesländer  

Maskenpflicht soll weiterhin gelten

06.07.2020, 17:25 Uhr | dpa, AFP, rtr, jmt

So denkt Markus Söder über eine Abschaffung der Maskenpflicht

In der neu entfachten Debatte um die Maskenpflicht plädiert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder für mehr Vorsicht. (Quelle: Reuters)

Klare Meinung zur Maskenpflicht: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder stellt klar, warum es für ihn keine Alternative zur Maske gibt. (Quelle: Reuters)


Die Maskenpflicht im Kampf gegen die Corona-Krise wird vorerst weiterhin gelten – auch im Einzelhandel. Das bestätigte das Bundesgesundheitsministerium nach einer Schalte mit den Ressortchefs der Länder.

Regelungen für die Maskenpflicht in Geschäften sollen bis auf Weiteres nicht aufgehoben werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister der Länder und des Bundes in einer Schalte verständigt, bestätigte das Bundesministerium. Zunächst hatten Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Kreise der Gesundheitsminister darüber berichtet. Zur Begründung der fortbestehenden Regelungen hieß es, es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei.

Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer einem raschen Ende der Maskenpflicht im Handel eine klare Absage erteilt. Kramp-Karrenbauer sagte nach Angaben von Teilnehmerkreisen in einer Videoschalte der CDU-Spitze, es sei zu beobachten, dass immer mehr Menschen ohne Maske unterwegs seien. Da sei es das falsche Signal, die Maskenpflicht aufzuheben. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sei weiterhin notwendig und wichtig, damit Deutschland gut durch die Pandemie komme.

Die Debatte über ein baldiges Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel war am Wochenende ins Rollen geraten, nachdem sich Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) in der "Welt am Sonntag" für einen solchen Schritt in seinem Land ausgesprochen hatte. Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte eine Lockerung favorisiert, seine Forderung am Montag aber relativiert. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal