Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Nach Grünen-Forderung: Bundesregierung will politisch Verfolgte nicht an Hongkong ausliefern

Grünen-Forderung  

Bundesregierung: Keine Auslieferung politisch Verfolgter an Hongkong

13.07.2020, 14:34 Uhr | AFP

Nach Grünen-Forderung: Bundesregierung will politisch Verfolgte nicht an Hongkong ausliefern . Demonstration in Hongkong gegen das chinesische Sicherheitsgesetz: Die Bundesregierung plant nicht, politisch Verfolgte an Hongkong auszuliefern.  (Quelle: Reuters/Tyrone Siu)

Demonstration in Hongkong gegen das chinesische Sicherheitsgesetz: Die Bundesregierung plant nicht, politisch Verfolgte an Hongkong auszuliefern. (Quelle: Tyrone Siu/Reuters)

Im Streit um das Auslieferungsabkommen mit Hongkong äußert sich die Bundesregierung zurückhaltend. Man werde grundsätzlich keine politisch Verfolgten ausweisen, hieß es am Montag. 

Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Anlass für die Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong. "Die deutsche Rechtsordnung stellt sicher, dass niemand ausgeliefert wird, dem politische Verfolgung und Folter drohen" – unabhängig davon, ob es ein Auslieferungsabkommen gibt oder nicht, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert stellte klar: "Politisch Verfolgte weist die Bundesregierung grundsätzlich nicht aus."

Grünen fordern Aussetzung von Auslieferungsabkommen

Zuvor hatten die Grünen die Bundesregierung aufgefordert, als Reaktion auf das neue chinesische Sicherheitsgesetz das deutsche Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf Eis zu legen. Deutschland müsse damit aufhören, "Menschen nach Hongkong auszuliefern", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Deutschland habe bislang ein Auslieferungsabkommen mit Hongkong, "aber aus gutem Grund nicht mit China, weil wir dem chinesischen Rechtssystem nicht trauen", betonte Bütikofer, der die China-Delegation des Europaparlaments leitet. Nun aber stülpe Peking der Sonderverwaltungszone sein Rechtssystem über.

"Das ist ein Staatssicherheitsgesetz"

"Wir können doch nicht allen Ernstes Menschen in ein solches Unrechtssystem ausliefern", warnte der Grünen-Politiker. Australien und Kanada haben ihre Auslieferungsabkommen mit Hongkong bereits ausgesetzt.

Bütikofer warf der Führung in Peking vor, mit dem Sicherheitsgesetz massiv in die Autonomierechte Hongkongs einzugreifen. "Das ist kein Gesetz zur nationalen Sicherheit. Das ist ein Staatssicherheitsgesetz", sagte er. Von der Autonomie bleibe "substanziell nichts übrig".

Das Sicherheitsgesetz erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die aus ihrer Sicht die nationale Sicherheit bedrohen. Mit dem Gesetz reagierte Peking auf die monatelangen und teils gewalttätigen Massenproteste der Demokratiebewegung im vergangenen Jahr in der früheren britischen Kronkolonie. Nach dem Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" waren der Finanzmetropole bei ihrer Übergabe an China im Jahr 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal