Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Illegale Einreisen: Polizeigewerkschaft fordert Grenzkontrollen nach Polen

Aufgriffe steigen "explosionsartig"  

Polizeigewerkschaft fordert Grenzkontrollen nach Polen

18.10.2021, 08:01 Uhr | dpa

Illegale Einreisen: Polizeigewerkschaft fordert Grenzkontrollen nach Polen. Ein Polizist kontrolliert Reisende aus Polen in Frankfurt (Oder). Wegen vermehrter illegaler Einreisen fordern Polizeigewerkschaftler mehr Kontrollen. (Quelle: imago images/Winfried Mausolf)

Ein Polizist kontrolliert Reisende aus Polen in Frankfurt (Oder). Wegen vermehrter illegaler Einreisen fordern Polizeigewerkschaftler mehr Kontrollen. (Quelle: Winfried Mausolf/imago images)

Wegen der hohen Zahl an illegalen Einreisen aus Polen fordern Gewerkschaftler der Bundespolizei nach einem Zeitungsbericht Kontrollmaßnahmen. Es bestehe die Gefahr eines erneuten Kollapses wie 2015.

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, dringt auf die Einführung von temporären Grenzkontrollen nach Polen. Teggatz hat dies in einem Schreiben an Innenminister Horst Seehofer (CSU) unter anderem mit einer hohen Zahl von unerlaubten Einreisen an der deutsch-polnischen Grenze sowie der Gesundheitsgefährdung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundespolizei begründet, wie die "Bild" berichtete.

"Seit mehreren Monaten steigen die Zahlen der Aufgriffe nahezu explosionsartig an", zitierte das Blatt aus dem Brief. Nur mit der Einführung temporärer Grenzkontrollen könne die Bundesregierung einem "Kollaps" an den Grenzen wie 2015 vorbeugen.

Gesundheitsgefährdung der Beamten

Teggatz schrieb weiter: "Auch sind unsere Kolleginnen und Kollegen einer erheblichen Gesundheitsgefährdung ausgesetzt, da die Covid-Infektionen, insbesondere in den Herkunftsländern der Migranten (Irak, Syrien, Jemen, Iran, Afghanistan, usw.), nach wie vor sehr hoch sind und nur sehr selten behördlich erfasst werden." Hygienevorschriften, wie in Deutschland und Europa üblich, würden im "Schleusungsvorgang" selbstverständlich nicht eingehalten.

Die Regierungen in Lettland, Litauen und Polen beschuldigen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde – als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen sein Land. Seitdem mehren sich Meldungen über versuchte illegale Grenzübertritte an den EU-Außengrenzen zu Belarus sowie an der deutsch-polnischen Grenze.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: