Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextBerichte: IS-AnfĂŒhrer verhaftetSymbolbild fĂŒr einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild fĂŒr ein VideoRussische Bombe sorgt fĂŒr riesigen FeuerballSymbolbild fĂŒr einen TextÄrzte warnen Touristen in GriechenlandSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Firma mit Affenpocken-ImpfstoffSymbolbild fĂŒr ein VideoUkraine: Riesiger Krater nach Angriff auf Eisenbahn Symbolbild fĂŒr einen TextEintracht will Bayern-StarSymbolbild fĂŒr einen TextVermisste in Essen tot aufgefundenSymbolbild fĂŒr einen TextJenny Elvers: "Ich war brettervoll"Symbolbild fĂŒr einen TextDschungelcamp-Star hat geheiratetSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBorussia Dortmund: Sponsor rechnet mit Mannschaft ab

Röttgen warnt CDU vor Verschiebung nach rechts

Von dpa
Aktualisiert am 02.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Norbert Röttgen, CDU-PrÀsidiumsmitglied, kommt zu den Sondersitzungen von PrÀsidium und Bundesvorstand seiner Partei.
Norbert Röttgen, CDU-PrÀsidiumsmitglied, kommt zu den Sondersitzungen von PrÀsidium und Bundesvorstand seiner Partei. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat seine Partei angesichts der bevorstehenden personellen Neuaufstellung vor einer Verschiebung nach rechts gewarnt.

Es gebe in der Partei unterschiedliche Richtungen, etwa Konservativere und Liberalere, sagte er im ZDF-"heute journal". "Aber die CDU darf selber keine Richtungspartei werden. Wir sind das nicht. Wir sind Partei der Mitte." Das Zentrum mĂŒsse die moderne Mitte sein. "Nur dort können wir gewinnen. Das sind wir als CDU ideell, da findet der gesellschaftliche Kampf um die Mehrheit statt." Wenn die CDU eine Rechtsverschiebung erleben wĂŒrde, dann wĂŒrde sie den anderen Parteien - SPD, GrĂŒnen und FDP - freien Raum lassen, sich zu etablieren.

In der CDU wird davon ausgegangen, dass Röttgen sowie der frĂŒhere Fraktionschef und Wirtschaftsexperte Friedrich Merz große Ambitionen auf die Nachfolge von Parteichef Armin Laschet haben. Beide waren im Januar in einer Kampfabstimmung gegen Laschet unterlegen. Als weitere mögliche Kandidaten werden auch Gesundheitsminister Jens Spahn und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus gehandelt.

Röttgen sagte, die CDU brauche eine Mannschaft und Mannschaftsgeist. "Das kann nicht das Werk eines Erlösers sein, auf den alle warten. Sondern das kann nur als Gemeinschaftswerk gelingen, und ich möchte gerne Teil dieses Gemeinschaftswerks sein."

Personelle Neuaufstellung im Januar

Auf die Frage, ob er sich als "Teamleader", also Parteichef, sehe, sagte Röttgen: "Das ist ja verabredet worden, dass es jetzt einen festen Zeitplan gibt - und auch dafĂŒr, dass es VorschlĂ€ge, Nominierungen oder auch ErklĂ€rungen zur Kandidatur gibt. Das lĂ€uft ab dem nĂ€chsten Samstag zehn Tage lang."

Die CDU will ihre personelle Neuaufstellung nach dem Debakel bei der Bundestagswahl im Januar abschließen. Der Bundesvorstand hatte am Dienstag einstimmig beschlossen, dass dies bei einem Parteitag am 21./22. Januar in Hannover geschehen soll. Davor gibt es eine Mitgliederbefragung ĂŒber die Nachfolge von Laschet als Parteichef.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Der Letzte seiner Art
Von Miriam Hollstein
Armin LaschetCDUFDPNorbert RöttgenSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website