Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextDecathlon ruft Rettungsweste zurückSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Biontech-Chef spricht bereits von vierter Impfung

Von dpa
Aktualisiert am 10.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Biontech-Chef Ugur Sahin: Er rechnet damit, dass auch der Booster irgendwann seine Wirkung verliert.
Biontech-Chef Ugur Sahin: Er rechnet damit, dass auch der Booster irgendwann seine Wirkung verliert. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Omikron-Variante könnte die Impfempfehlungen noch einmal verändern. Biontech-Chef Şahin bringt bereits eine vierte Impfung ins Spiel. Womöglich sei auch der Booster-Piks schon früher sinnvoll.

Erst vor Kurzem hat die Bundesregierung damit begonnen, die breite Mehrheit der Bevölkerung mit einer dritten Corona-Impfung zu boostern. Der Chef des Impfstoffherstellers Biontech hält im Interview mit dem Spiegel die Auffrischungsimpfung bereits nach drei Monaten für nötig.


Booster-Impfung: Für wen sie besonders wichtig ist

Senior: Über 80-Jährige sollten sich den dritten Piks abholen, weil bei ihnen die Immunantwort nach der Impfung oft nicht so stark ausfällt. Zudem zählen sie generell zu den Risikogruppen für einen schweren Verlauf von Covid-19. (Symbolbild)
Tabletteneinnahme: Bestimmte Medikamente wie Immunsuppressiva führen zu einer Immunschwäche. Diese wiederum kann die Wirkung der Corona-Impfung beeinträchtigen. Allen Personen mit Immunschwäche wird deshalb eine Booster-Impfung empfohlen. (Symbolbild)
+3

"Wenn sich Omikron, wie es aussieht, weiter ausbreitet, wäre es wissenschaftlich sinnvoll, bereits nach drei Monaten einen Booster anzubieten", so Şahin. In Großbritannien werde dies bereits so gehandhabt. Eine Doppelimpfung biete gegen Omikron keinen ausreichenden Schutz. Gegenwärtig ist die Empfehlung, nach sechs beziehungsweise nach fünf Monaten zu boostern.

Auch Booster-Impfung könnte Wirkung verlieren

Şahin rechnet zudem damit, dass auch der Booster irgendwann seine Wirkung verliert. Daher werde eine vierte Impfung in relativ kurzem Zeitabstand nötig. "Die vierte Impfung könnte aber auch ein an eine Omikron-Variante angepasster Impfstoff sein". Ob Biontech einen separaten Omikron-Impfstoff herstellen wird, sei derzeit unklar.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Bislang rechne man damit, 2022 mindestens vier Milliarden Dosen des Impfstoffs produzieren zu müssen. "Jetzt werden wir darüber nachdenken, ob es noch mehr werden können", sagte Sahin.

Der Politik warf Şahin vor, nicht mehr rational vorgegangen zu sein. Er habe im Herbst auf die Notwendigkeit der Auffrischungsimpfungen und die umfassenden wissenschaftlichen Daten dazu verwiesen, doch seine Plädoyers wurden nicht erhört. Mit dem neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erhoffe er sich eine Wende: "Ich würde mir sehr wünschen, wieder zu einer rationalen Diskussion zurückzukommen."

Drei Impfdosen zum Schutz vor Omikron

Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer hatten bereits am Mittwoch mitgeteilt, für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante seien drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen demnach nicht ausreichend vor einer Infektion mit der kürzlich entdeckten Variante. Die Unternehmen gingen allerdings davon aus, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung weiterhin gegeben ist.

Weitere Artikel


Deutschlands Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass eine Auffrischimpfung in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen soll. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann laut Stiko "im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
BundesregierungCoronavirusGroßbritannienOmikron
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website