• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gas-Pipeline - Nord Stream 2: Schwesig sieht auch Bund in der Verantwortung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Nord Stream 2: Schwesig sieht auch Bund in der Verantwortung

Von dpa
02.06.2022Lesedauer: 1 Min.
"Alle Bundesregierungen haben auf Nord Stream 2 gesetzt": Manuela Schwesig.
"Alle Bundesregierungen haben auf Nord Stream 2 gesetzt": Manuela Schwesig. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schwerin (dpa) - Für die Unterstützung der Gaspipeline Nord Stream 2 sollte aus Sicht von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nicht allein Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich gemacht werden.

"Alle Bundesregierungen haben auf Nord Stream 2 gesetzt", sagte die SPD-Politikerin im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin (Moma). Das Land habe dies - da die deutsch-russische Pipeline in Vorpommern anlandet - umgesetzt.

Schwesig findet es nicht richtig, die Verantwortung für das im Zuge des Kriegs in der Ukraine gestoppte Energie-Projekt allein Mecklenburg-Vorpommern anzulasten, während sich große Teile Deutschlands weiter von Gas aus der Schwesterpipeline Nord Stream 1 versorgen lassen, die ebenfalls im vorpommerschen Lubmin deutschen Boden erreicht. Zu den Beweggründen der Landesregierung sagte Schwesig im Moma, dass es darum ging, eine Investitionsruine in der Ostsee zu vermeiden.

Der FDP-Fraktionschef in Schwerin, Rene Domké, wirft Schwesig Mythenbildung vor, um von der Rolle des Landes abzulenken. "Es mag sein, dass in weiten Teilen der SPD und anderen Parteien auch Befürworter von Nord Stream 2 gab, dennoch gab es keine offizielle Positionierung", sagte er mit Blick auf die Bundesebene. Er bezeichnete es als vermessen, sich von der Verantwortung für die Unterstützung der Pipeline reinwaschen zu wollen.

Die Rolle der von der Landesregierung gegründeten Klimastiftung MV bei der Fertigstellung der Gaspipeline wurde am Donnerstag zudem erneut vor dem Landgericht in Schwerin verhandelt. Geklagt hatte ein Journalist der Zeitung "Welt", der Details zur Arbeit des zur Unterstützung der Pipeline gegründeten wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einfordert. Eine Entscheidung wurde jedoch auf den 14. Juni vertagt, hier wird zudem eine Folgeklage verhandelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Lindner beschwert sich über Grüne und SPD
Ein Gastbeitrag von Katja Mast (SPD)
DeutschlandManuela SchwesigNord Stream 2SPDSchwerinUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website