HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Verfassungsschutz erwartet mehr russische Propaganda und Spionage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star Elif in LederSymbolbild für einen TextSo entschied sich Haaland gegen BayernSymbolbild für ein VideoFinnland nutzt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserQueen: Brisantes Detail enthülltSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Verfassungsschutz erwartet mehr russische Propaganda und Spionage

Von dpa
Aktualisiert am 17.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Thomas Haldenwang: Der Präsident des Verfassungsschutzes sieht noch keine Anzeichen für Massenkrawalle.
Thomas Haldenwang: Der Präsident des Verfassungsschutzes sieht noch keine Anzeichen für Massenkrawalle. (Quelle: Stefan Boness/Ipon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kreml verbreitet Falschinformationen zum Ukraine-Krieg – und will damit auch in Deutschland Angst schüren. Der Verfassungsschutz ist alarmiert.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet in den kommenden Monaten mit verstärkten russischen Propaganda- und Spionage-Aktivitäten. "Russland nutzt insbesondere Fragen der Energieversorgung Europas als hybriden Hebel", teilte der Inlandsgeheimdienst am Mittwoch mit. Mit der gezielten Verbreitung von Falschinformationen, etwa zu Gasknappheit und Preissteigerungen, werde versucht, in Deutschland Angst vor einer möglicherweise existenzbedrohenden Energie- und Lebensmittelknappheit zu schüren.

"Russische Propaganda wird im extremistischen Milieu voraussichtlich noch zunehmen und Verschwörungsnarrative befeuern, mit dem Ziel, einen Keil in unsere Gesellschaft zu treiben", heißt es in der Mitteilung weiter. Es sei zudem zu erwarten, dass der russische Staat "seine politischen und militärischen Aufklärungsversuche weiter verstärken und anpassen wird".

Extremisten könnten Ukraine-Krieg für ihre Zwecke nutzen

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Versorgungslage in Deutschland bergen demnach ein hohes Potenzial, von Extremisten instrumentalisiert zu werden. Es sei auch zu beobachten, dass sich verschiedene Akteure "zunehmend inhaltlich auf diesen Themenkomplex fokussieren" und diesen zur Mobilisierung nutzen wollten. Da dies sowohl Rechts- als auch Linksextremisten betreffe, sowie Verfassungsfeinde, die keiner der beiden Kategorien zuzurechnen sind, sei für die Beobachtung dieser Aktivitäten eine "Sonderauswertung" eingerichtet worden.

Allerdings sei die Größenordnung möglicher zukünftiger staatsfeindlicher Proteste derzeit nicht seriös prognostizierbar. "Es ist die Aufgabe des Verfassungsschutzes zu beobachten, ob legitime Proteste von Demokratiefeinden für ihre Zwecke gekapert werden", sagte Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Seine Behörde beobachte, dass eine radikalisierte Minderheit sich in Stellung bringe, um den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Corona-Pandemie zur Mobilisierung zu missbrauchen, sagte Haldenwang. Er betonte jedoch: "Bisher gibt es noch keine Anzeichen für flächendeckende staatsfeindliche Proteste oder gar gewalttätige Massenkrawalle."

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte im Juli im Gespräch mit dem RND im Fall ausbleibender Gaslieferungen vor "Volksaufständen" gewarnt, diese Äußerung dann aber selbst relativiert und als überspitzt bezeichnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. Böll, F. Reinbold
DeutschlandRusslandThomas HaldenwangUkraine
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website