Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Antisemitismusbeauftragter nimmt Scholz in Schutz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für einen TextBaerbock sitzt an Flughafen festSymbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextRoger Federer in Wimbledon abgewiesenSymbolbild für einen Text"Fluch geht weiter" – Brasilien am BodenSymbolbild für einen TextTheater gibt Schauspielerinnen HausverbotSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextZDF-Moderator Ruprecht Eser ist totSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSohn von Ex-Bayern-Star tröstet NeymarSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Antisemitismusbeauftragter Klein nimmt Scholz in Schutz

Von afp
18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Kanzler Scholz und Palästinenserpräsident Abbas nach dem Eklat.
Kanzler Scholz und Palästinenserpräsident Abbas nach dem Eklat (Archivbild): Jetzt bekommt Scholz Rückendeckung vom Antisemitismusbeauftragten. (Quelle: LISI NIESNER/Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Antisemitismusbeauftragte stellt sich hinter Kanzler Scholz. Dessen Schweigen nach der PK mit Abbas sei ein Problem mit seinem Pressesprecher gewesen.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich dafür ausgesprochen, den Gesprächsfaden mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas trotz des Eklats bei dessen Besuch im Berliner Kanzleramt nicht abreißen zu lassen. Abbas sei "wiederholt aufgefallen mit mündlichen und schriftlichen Aussagen zu Israel", sagte Klein am Mittwochabend im Interview mit den ARD-"Tagesthemen". Andererseits sei er der Repräsentant der Palästinenser, "und mit dem muss man nun zurechtkommen".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Er hoffe, dass auch die palästinensische Seite gelernt habe, "dass solche Äußerungen in Deutschland inakzeptabel sind", sagte Klein. Abbas hatte am Dienstag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz gesagt, Israel habe seit 1947 "50 Massaker, 50 Holocausts" an Palästinensern begangen. Gefragt worden war er nach einer möglichen Entschuldigung der Palästinenser für das Olympia-Attentat in München 1972. Abbas relativierte seine Äußerungen am Mittwoch.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung nahm zudem Scholz in Schutz, der der Aussage von Abbas nicht sofort vor Ort widersprochen hatte und deshalb massiv kritisiert wurde. Aus seiner Sicht habe es sich vor allem um "ein Kommunikationsproblem zwischen dem Bundeskanzler und seinem Regierungssprecher" gehandelt, sagte Klein. Mit der Erklärung des Regierungssprechers in der Bundespressekonferenz sei bereits alles gesagt.

Sprecher Hebestreit gesteht Fehler bei Pressekonferenz mit Abbas ein

Regierungssprecher Steffen Hebestreit hatte die Pressekonferenz enden lassen, ohne dass der Kanzler sich zu Abbas" Worten äußern konnte. Am Mittwoch räumte Hebestreit einen schweren Fehler bei der Leitung der Pressekonferenz ein und sagte, er habe nach Abbas" Äußerungen "nicht schnell genug" reagiert, um dem Kanzler die Möglichkeit zu einer Erwiderung zu geben. Den Fehler müsse er "auf meine Kappe nehmen".

Klein betonte in der ARD, "die Haltung des Bundeskanzlers zu Israel und israelbezogenem Antisemitismus ist ja ganz klar". Der Kanzler stehe "auf festem Boden" und werde "sicher Gelegenheit haben, in den nächsten Tagen und Wochen hierzu Stellung zu nehmen".

Es sei "vielleicht nicht so ganz optimal, wenn man einen internationalen Gast hat, der in einer Art und Weise reagiert, wie man es nicht erwartet", sagte Klein. Der Eklat könne zum Anlass genommen werden, "um zu sehen, wie man sich vorbereiten kann auf derartige Anlässe".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Länder wollen gegen Katastrophen aufrüsten
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Miriam Hollstein
ARDBundesregierungDeutschlandOlaf ScholzSPDTagesthemen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website