Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Lauterbach verteidigt Pläne zur Cannabis-Legalisierung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextDieser Kraftstoff wird deutlich billigerSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist totSymbolbild für einen TextMit diesem Gehalt gelten Sie als arm
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lauterbach verteidigt Pläne zur Cannabis-Legalisierung

Von dpa
27.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 171295253
Karl Lauterbach sieht in der Legalisierung von Cannabis einen "Königsweg". Er räumt aber auch ein Restrisiko ein. (Quelle: IMAGO/Christian Marquardt)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat seine Pläne zur Legalisierung von Cannabis verteidigt. Er wolle damit auch den Jugendschutz erhöhen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Pläne der Ampel-Koalition zur Freigabe von Cannabis verteidigt. "Die Legalisierung ist der Königsweg, den Schwarzmarkt auszutrocknen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im Interview der ARD-"Tagesthemen". "Es geht uns ja darum, die Gesundheitsgefährdungen durch Cannabis zu reduzieren." Die Legalisierung sei eine Möglichkeit, den Konsum zu beschränken und den Jugendschutz zu verbessern, argumentierte Lauterbach.

Mit Blick auf die aktuelle Rechtslage sagte der Minister, der Jugendschutz und auch der Schutz der Menschen zwischen 18 und 25 Jahren habe nicht geklappt. "25 Prozent in der Altersgruppe 18 bis 25 haben im letzten Jahr gekifft." Aktuell sei der Handel überhaupt nicht reguliert - "das heißt, Sie haben jetzt Dosierungen, die sehr, sehr schädlich sind. (...) Sie haben zum Teil Beimengungen, die Jugendliche gezielt abhängig machen sollen." Wenn man die Abgabe kontrolliere, "dann glaube ich wird es uns auch gelingen, dafür zu sorgen, dass wir mehr Jugendschutz haben". Auf die Frage, wie die Weitergabe an Minderjährige verhindert werden könne, räumte Lauterbach jedoch ein, dass es immer "Restrisiken" gebe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Rechtliche Prüfung in Brüssel steht noch aus

Auf die Frage zu seinem eigenen Cannabis-Konsum sagte Lauterbach am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, er habe nur einen Probekonsum vorzuweisen. Ein solcher sei bei vielen Ärzten nicht unüblich ist, betonte er. Zu seinen eigenen Erlebnissen während des Konsums wollte er sich jedoch nicht äußern. "Wären sie negativ gewesen, würde man mir das hier nicht glauben. Wären sie positiv gewesen, würde ich hier das falsche Zeichen setzen", sagte der Gesundheitsminister.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch Eckpunkte Lauterbachs für eine Legalisierung beschlossen. Cannabis und der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) sollen demnach künftig rechtlich nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden. Erwerb und Besitz von bis zu 30 Gramm "Genusscannabis" sollen straffrei, privater Eigenanbau in begrenztem Umfang erlaubt und ein Verkauf an Erwachsene in "lizenzierten Fachgeschäften" und möglicherweise auch Apotheken möglich werden. Ein Gesetz will Lauterbach nur auf den Weg bringen, wenn die Pläne einer europa- und völkerrechtlichen Prüfung in Brüssel standhalten. Die Union und Ärztevertreter kritisierten die Pläne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das wird ein erhebliches Problem"
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
ARDBrüsselCannabisKarl LauterbachSPDTagesthemen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website