t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Olaf Scholz rechnet neuem Wirtschaftswunder in Deutschland


Scholz rechnet mit neuem Wirtschaftswunder

Von dpa
Aktualisiert am 10.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Bundeskanzler Olaf Scholz:Vergrößern des BildesBundeskanzler Olaf Scholz: "Es wird einen Mangel an Arbeitskräften geben." (Quelle: Chris Emil Janssen/imago images)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wachstumsraten wie in den 1950ern und 60ern: Damit rechnet Kanzler Scholz. Den Grund dafür sieht er im Klimaschutz.

Bundeskanzler Olaf Scholz rechnet mit Wachstum wie zu Zeiten des "Wirtschaftswunders". "Wegen der hohen Investitionen in den Klimaschutz wird Deutschland für einige Zeit Wachstumsraten erzielen können, wie zuletzt in den 1950er und 1960er Jahren geschehen", sagte der SPD-Politiker den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag). Dafür müsse schneller geplant, entschieden und genehmigt werden.

In den 1950er Jahren und noch Anfang der 1960er Jahre lagen die jährlichen Wachstumsraten bei Vollbeschäftigung bei um die acht Prozent. Spätestens 1966 drehte sich die Entwicklung, im Folgejahr 1967 sank das Bruttoinlandsprodukt und die Arbeitslosigkeit verdreifachte sich fast auf 2,1 Prozent.

"Es wird einen Mangel an Arbeitskräften geben"

2022 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum Vorjahr trotz der Krisen um 1,9 Prozent gestiegen. 2021 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 2,6 Prozent gewachsen.

Scholz sagte weiter, Arbeitslosigkeit werde in den nächsten Jahrzehnten kein großes Problem mehr sein, "im Gegenteil, es wird einen Mangel an Arbeitskräften geben". Das gelte auch für die besonders vom Strukturwandel betroffenen Gebiete in Ostdeutschland. Zwar bedeute die Energiewende für viele den Verlust von Arbeitsplätzen. In den Tagebaugebieten wie der Lausitz klängen die Veränderungen daher eher bedrohlich. "Nun entsteht aber auch Neues."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website