t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Bayern: CSU fördert erfolgreich Lastenräder – doch Söder stampft Projekt ein


Kommunen wollten es weiterführen
Lastenrad-Projekt in Bayern erfolgreich – CSU stampft es ein

Von t-online, jse

Aktualisiert am 12.04.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0443066533Vergrößern des BildesMarkus Söder in einer Kutsche: Seine Landesregierung führt das Lastenrad-Projekt nicht weiter. (Quelle: IMAGO/Rolf Poss/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die bayerische Landesregierung finanzierte rund ein Jahr lang ein Lastenradprojekt. Die Bevölkerung nahm es begeistert an – nun wird es gestoppt.

Mit einem Modellprojekt wollte Bayerns Verkehrsministerium testen, ob und wie gut Lastenräder in Bayern ankommen – und bekam eine klare Antwort: In sieben kleinen Gemeinden übernahm das Land über einen Zeitraum von rund einem Jahr den Großteil der Kosten für die Bereitstellung von E-Lastenrädern – insgesamt 2,4 Millionen Euro. Das Feedback: überwiegend positiv. Alle teilnehmenden Kommunen wollen das Projekt fortführen.

Doch dazu wird es höchstwahrscheinlich nicht kommen. Das geht aus einer Anfrage des Münchner "Merkur" und den Ippen-Zeitungen im CSU-geführten Ministerium hervor. Es gebe weder Pläne, das Projekt neu aufzulegen oder fortzusetzen, noch sei eine Alternative geplant. Dass das wahrscheinlich das Ende schneller und bequem zugänglicher E-Lastenräder in den sieben Kommunen wäre, erkennt auch das Ministerium an: "Ohne finanzielle Förderung ist die Art der Beschaffung der Mietlastenräder eine wichtige Frage."

Ministerium: Kommunen profitieren von Erfahrung

Dabei hatte sich das Projekt in Lechbruck am See, Lindau, Cadolzburg, Freising, Würzburg, Marktredwitz und Passau großer Beliebtheit erfreut. Der "Focus" zitiert dazu Werner Moll (Freie Wähler), Bürgermeister in Lechbruck am See. Er spricht von 2.456 Leihen der zwölf Räder. 14.500 Kilometer seien auf ihnen zurückgelegt worden, die meisten davon als Ersatz zur Autofahrt, wie die Radler angaben. In Lechbruck am See leben weniger als 3.000 Menschen. Auch Lindau meldet ähnliche Zahlen – hier hätten 60 Prozent der Lastenradfahrten Autostrecken ersetzt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mit dem Aus des Förderprojektes, das von September 2022 bis Dezember 2023 gelaufen war, ist die Lastenradförderung durch den Freistaat Bayern damit gänzlich abgeschafft. Wenn die Kommunen das Projekt weiterführen wollen, müssen sie das auf eigene Rechnung tun. Die Behörde von Verkehrsminister Christian Bernreiter erklärte, die Kommunen bekämen vom Freistaat zwar kein Geld mehr – könnten aber von der gemachten Erfahrung profitieren.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website