t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

"Merz-Problem" in der CDU? NRW-Ministerpräsident Wüst äußert sich


Rennen um die Kanzlerkandidatur
Hat die CDU ein "Merz-Problem"? Wüst äußert sich

Von dpa
04.05.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0312797392Vergrößern des BildesLandesparteitag der CDU (Archivbild): Friedrich Merz (links) und Hendrik Wüst im Gespräch. (Quelle: IMAGO/RAINER UNKEL/imago)
Auf WhatsApp teilen

Merz, Söder – oder doch er selbst? Kurz vor dem Bundesparteitag der CDU hat Hendrik Wüst die Frage nach dem Unions-Kanzlerkandidaten nicht abgeräumt.

Unmittelbar vor dem CDU-Bundesparteitag hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst klar hinter den Parteivorsitzenden Friedrich Merz gestellt. Auf die Frage der "Welt am Sonntag", ob die CDU ein "Merz-Problem" habe und einen Vorsitzenden, der die Umfragewerte der Partei nach unten ziehe, sagte Wüst: "Um hier klar zu entgegnen: Nein, die CDU hat dieses Problem nicht. Friedrich Merz hat der CDU nach der verlorenen Bundestagswahl wieder Stabilität gegeben."

Der CDU-Parteitag beginnt am Montag mit den Vorstandswahlen, am Sonntag beraten die Spitzengremien der Partei. Wüst prognostizierte Merz ein hervorragendes Ergebnis bei der Wiederwahl: "Ich bin sicher, dass ihm die Delegierten auf dem Parteitag in Berlin zudem mit einem super Ergebnis den Rücken stärken werden. Das wird dann auch die CDU Deutschlands stärken, um auch bundesweit auf bessere Umfragewerte zu kommen." Die Union kommt aktuell in Umfragen auf rund 30 Prozent.

Wüst will "mehrere Optionen"

Zur Frage der Kür des Unions-Kanzlerkandidaten verwies Wüst auf die Verabredung, diese nach den im Herbst stattfindenden Landtagswahlen zu entscheiden, sowie den Schulterschluss mit der Schwesterpartei CSU. CDU und CSU seien dann stark, wenn sie gemeinsam hinter einem Kandidaten stehen.

 
 
 
 
 
 
 

Es sei daher gut, dass sowohl die CSU als auch die Landesverbände eng in die Kandidatenfindung eingebunden werden sollen. Neben Merz gelten auch CSU-Chef Markus Söder und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst als mögliche Unions-Kanzlerkandidaten.

Wüst sprach sich zugleich dafür aus, dass sich die Union mehrere Koalitionsoptionen nach der nächsten Bundestagswahl offen hält. "Die Union muss am besten so stark werden, dass es mehrere Optionen gibt", sagte der CDU-Politiker. Er mahnte weiter: "Wir dürfen uns bei den Optionen, die Koalitionen aus der demokratischen Mitte heraus bieten, nicht verengen". Er habe in NRW erfolgreich mit der FDP regiert, nun arbeite die CDU mit den Grünen "vertrauensvoll und gut zusammen". Auch die SPD "kann immer Partner für die Union sein, wenn es der Wählerwunsch ist".

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website