Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende

Kritik an Landwirtschaft  

Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende

20.01.2018, 17:42 Uhr | dpa

Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende. Demonstration gegen Agrar-Industrie in Berlin: Die Veranstalter sprachen von mehr als 30.000 Teilnehmern. (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)

Demonstration gegen Agrar-Industrie in Berlin: Die Veranstalter sprachen von mehr als 30.000 Teilnehmern. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Bei einem Protestzug in Berlin haben mehr als 30.000 Menschen gegen industrielle Landwirtschaft protestiert. Auch internationale Minister sehen Handlungsbedarf.

Mehrere Tausend Menschen haben parallel zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin für eine grundlegende Wende zu mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft demonstriert. Unter dem Motto "Wir haben es satt" zogen am Samstag nach Angaben der Veranstalter mehr als 30.000 Teilnehmer durch das Regierungsviertel. Begleitet von Dutzenden Traktoren forderten sie von der künftigen Bundesregierung ein Verbot des Unkrautgifts Glyphosat und Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel. Bei einer Agrarministerkonferenz in Berlin bekannten sich Vertreter von 69 Staaten zu einer weltweit besseren Tierhaltung.

Auf Transparenten bei der Demonstration stand: "Kein Schwein braucht Tierfabriken", "Wir haben's glyphosatt", oder "Ohne Bienen ist kein Staat zu machen". Der Zug, zu dem 150 Bauern mit ihren Traktoren gehörten, führte auch am Bundeswirtschaftsministerium entlang, in dem die Minister tagten. "Die industrielle Land- und Ernährungswirtschaft verursacht lokal und global Probleme für Bauern, Klima, Tiere und Umwelt", sagte Jochen Fritz, der Sprecher der 100 Organisationen, die zur Demo aufgerufen hatten. Zu den Unterstützern gehörten "Brot für die Welt", der Tierschutzbund sowie die Umweltverbände Nabu und BUND.

Hofreiter: gute Gründe, Dinge zu verändern

Das Demonstrationsbündnis forderte mehr Tempo beim Umsteuern hin zu einer ökologischeren Landwirtschaft. Nötig seien dafür auch mehr Geld für bessere Ställe, Pflicht-Kennzeichnungen zur Haltungsform, ein Verbot besonders wichtiger Antibiotika in der Tiermast und ein fairer Agrarhandel. Exportorientierung und Landkonzentration weltweit seien zu überdenken, sagte Fritz. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte: "Es gibt gute Gründe, die Dinge zu verändern: Artensterben, Grundwasserverschmutzung und Billigexporte nach Afrika."

Die internationale Agrarministerkonferenz unterstrich das Ziel höherer Standards bei der Tierhaltung, die stärker zum Klimaschutz beitragen solle. Für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung müsse die Produktion ausgebaut werden, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) als Gastgeber. In der globalisierten Welt dürften das Tierwohl und Folgen für Umwelt und Klima aber nicht vernachlässigt werden. Die Abschlusserklärung nennt als Instrumente unter anderem verstärkte Forschung und den Erhalt von Weideflächen.

Schmidt: Wettbewerb nicht nur über den Preis 

Der Generaldirektor der Welternährungsorganisation (FAO), José Graziano da Silva, verwies zum Beispiel auf Grassorten, die längere Dürren überstehen könnten. Waldzerstörung zum Schaffen zusätzlicher Weiden müsse vermieden werden. Für Kleinbauern sei der zunehmende Konsum tierischer Erzeugnisse "eine große Chance". Ziel müsse eine global "ausgeglichenere Ernährung" sein, sagte er mit Blick auf Länder mit extrem hohem und sehr niedrigem Fleischkonsum. In den Griff bekommen werden müssten auch Tierseuchen, die sich wie die aktuell in Osteuropa auftretende Afrikanische Schweinepest über Kontinente hinweg ausbreiteten.

Schmidt betonte, Standards für den Handel sollten dazu beitragen, "dass der Wettbewerb nicht über den Preis brutal stattfindet". Die Minister erläutern in der Abschlusserklärung, dass die Tierhaltung weltweit die Existenzgrundlage für 1,3 Milliarden oft arme und besonders gefährdete Menschen sichere.

Quelle:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe